Freitag, 21. Juni 2013

Rezension: "Lachmöwen kennen keine Witze. Verdrehte Fauna für Fortgeschrittene" von Dorthe Landschulz

Daten zum Buch:
erschienen am: 1. Juni 2013
Verlag: rororo
ISBN: 9783499619830
96 Seiten
Preis: 6,99 €

Zum Inhalt:
Das Buch umfasst 96 Seiten, ist also recht dünn, dafür aber auch für 6,99 € absolut erschwinglich. Die Cartoons sind in schwarz-weiß gedruckt, es wäre natürlich schöner gewesen, wenn das Buch auch innen bunt gewesen wäre, aber das war sicherlich eine Kostenfrage.

Meine Meinung:
Nach einem kurzen Vorwort des Cartoonists Til Mette und einer Einführung durch die Autorin kann sich der Leser an 90 alphabetisch sortierten Cartoons erfreuen, die ihm die Welt der Fauna mal von einer anderen Seite zeigen. Von der Ambi-Ente über den Geschlechterkampfhund, das C-Bra (Das hier entgegen seiner Natur mal nicht am Ende der Liste steht.) oder den Piña Koala hin zum Zugvogel lernt man possierliche Tierchen kennen, die man so sicherlich noch nie gesehen hat. Circa die Hälfte der Cartoons wurden noch nie veröffentlicht und sind nur in diesem Buch zu sehen. Als Extra gibt es noch zum Schluss die Umsetzung der Gewinneridee des Facebookwettbewerbs „Ein Fan – Ein Tier“.

Bei jedem Cartoon steht erstmal der Tiername darunter und dann eine kurze Erklärung. Beispiel: „Die Exhibitionistenfledermaus: Diese Tiere sind ihren Trieben hilflos ausgeliefert.“ Die 90 Cartoons liest man in einem Rutsch durch, da sie gemäß ihrer Natur mit eher wenig Text ausgestattet sind. 

Zum Lachfaktor der Bildchen: Manche Tiere fand ich nicht so lustig (z. B. die Meise), aber die meisten Wortwitze sind wirklich gelungen (z. B. das Bullenschwein), und die Zeichnungen sind wirklich putzig. Es war jetzt nicht so, dass ich von vorn bis hinten gebrüllt hätte. Mein Humor ist allerdings schwer zu treffen. Mein Freund z. B. hat bei ganz anderen und mehr Tieren gelacht als ich. Also alles Geschmackssache. Manchmal werden existierende Tiere anders interpretiert (z. B. die Libelle), manchmal werden auch neue Tiere erfunden (z. B. die Mitgift). Bei einigen Cartoons musste es bei mir erstmal oben im Stübchen ein bisschen rattern, bis ich den Wortwitz verstand. Aber subtiler Humor gefällt mir. (Vielleicht war der Humor auch gar nicht subtil, sondern ich nur zu doof, aber so hört sich das besser an.) 

Um die Quintessenz dieses Büchleins zusammenzufassen, muss ich ein paar Worte aus Dorthe Landschulz‘ Vorwort klauen: Es handelt sich hier um „das unglaublichste, unsinnigste und unwichtigste Nachschlagewerk über Tiere“, in dem man „sinnlose Informationen, skurrile Fakten, gefährliches Halbwissen und bewusste Falschinformationen aus einer bis dato vollkommen unentdeckt gebliebenen Tierwelt“ finden kann. Ein lustiges Lesehäppchen für zwischendurch, das auch gut zum Verschenken geeignet ist an Leute, die gerne lachen oder sonst nichts zum Lachen haben. 

4 von 5 Schreiberpaletten


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Von der Wiege bis zur Bahre - Kommentare, Kommentare! Und ich freue mich über jeden Einzelnen davon. :-)