Montag, 5. August 2013

Rezension: "Hühner Voodoo" von Hortense Ullrich

Daten zum Buch:
erschienen am: 19. Juli 2013
Verlag: Wunderlich
ISBN: 9783805250535
288 Seiten
Preis: 14,95 €

Zum Inhalt:
Der Tag fängt nicht gut an für die wohlhabende Witwe Gwendolyn Herzog von Wohlrath: Ihr Vermögensverwalter hat sich mit ihrem gesamten Vermögen abgesetzt. Jetzt ist guter Rat teuer. Doch Gwendolyn ist schon immer eine Hochstaplerin gewesen, und so lügt, betrügt und schnorrt sie sich ab jetzt eben einfach komplett durchs Leben. Durch einen Zufall kommt sie auf die Idee, eine Psychologiepraxis zu eröffnen. Dass sie gar keine Psychologin ist, ist da nur zweitrangig. Finanzielle Unterstützung erhält sie durch die gutmütige Bernadette, die ihr selbst ausgedachtes Hühner Voodoo nur allzu gerne und gar kostenlos unter die Leute bringen möchte. Gwendolyns erster Patient lässt auch nicht lange auf sich warten. Es ist der Bestattungsunternehmer Frederick Ackermann, dessen Problem es ist, dass alle Damen, denen er die Ehe anträgt, sofort das Zeitliche segnen. Zuerst findet Gwendolyn diesen Fall amüsant und nicht ernstzunehmend, doch als auch Fredericks aktuelle Freundin verstirbt, rät Gwendolyn dem verzweifelten Mann, nie wieder einen Heiratsantrag auszusprechen. Problem gelöst! Doch dann verliebt sich Frederick in Gwendolyns Nichte Britta, und das passt Gwendolyn überhaupt nicht!

Meine Meinung:
Auf Grund des Klappentextes ist natürlich bereits klar, dass man diese Story nicht allzu ernst nehmen darf. Und unter diesem Aspekt kann man sicherlich mit diesem Buch seinen Spaß haben. Der Schreibstil von Hortense Ullrich hat mir gut gefallen, die Sprache ist luftig-locker, so dass man regelrecht durch das Buch gleitet. 

Leider konnte ich jedoch mit den Figuren wenig anfangen, sie waren mir zu oberflächlich und unsympathisch. Angefangen mit der Hauptfigur Gwendolyn. Eine rücksichtslose, gierige Person, die sich absolut dreist durchs Leben schlägt und ihre Betrügereien auch noch gutheißt. Egoismus pur, und für mich schon zu überzogen, als dass ich darüber noch hätte lachen können. Anfänglich war Gwendolyn noch so skurril, dass ich sie interessant fand, doch bald fiel mir ihre unverschämte Art einfach nur noch auf die Nerven. Frederick ist nicht direkt unsympathisch, aber ich habe mich doch etwas gewundert, wie schnell der ach so trauernde Frederick schon wieder den nächsten Heiratsantrag im Kopf hatte. Menschen, die alle paar Monate die Liebe ihres Lebens finden, sind mir einfach suspekt... Ergo mochte ich auch Britta nicht, bei der es nicht sonderlich viel bedarf, dass sie einem Mann hoffnungslos verfällt, und deren oberstes Lebensziel es zu sein scheint, endlich unter die Haube zu kommen. Die Einzige, die ich wirklich mochte, war Bernadette. Sie ist jedoch viel zu gutgläubig, ja nahezu dumm, und wird von Gwendolyn so schamlos ausgenutzt, dass ich sie öfter hätte schütteln können. Dazu noch ein paar Nebencharaktere, die natürlich auch alle irgendeinen Knall haben mussten. Im Endeffekt bleiben alle Charaktere unausgereift und entwickeln sich auch überhaupt nicht im Laufe der Geschichte. 

Der Humor ist nicht jedermanns Sache. Ich bin generell ein humorvoller Mensch, mag auch Sarkasmus und richtig schwarzen Humor. Doch in diesem Fall hat einfach nichts gezündet. Selten habe ich mal müde gelächelt, richtige Lacher blieben komplett aus. 

Gefehlt hat mir ein richtiger Höhepunkt. Es geht um Gwendolyns Betrügereien, Fredericks Fluch und die Liebesgeschichte zwischen Frederick und Britta (die erwartungsgemäß ebenfalls sehr oberflächlich war). Das Ganze bietet durchaus Potential für eine lustige, turbulente Geschichte, aber irgendwie tröpfelt alles so vor sich hin. Der Weg zum Happy End  war zwar einfallsreich, aber ich habe einfach einen Höhepunkt vermisst, der auch zum Schluss nicht kam. Beim Lesen der letzten 20 Seiten bin ich tatsächlich eingeschlafen... 

Alles in allem ein sehr kurzweiliger Roman mit oberflächlichen Charakteren, der meinen Humor leider nicht getroffen hat. Allerdings gefällt mir der Schreibstil der Autorin sehr gut, deshalb gibt es noch 3 Schreiberpaletten von mir.

3 von 5 Schreiberpaletten


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Von der Wiege bis zur Bahre - Kommentare, Kommentare! Und ich freue mich über jeden Einzelnen davon. :-)