Mittwoch, 31. Juli 2013

Neuzugänge

Und wieder habe ich fleißig gesammelt, um nach zwei Wochen einen neuen Neuzugänge-Thread präsentieren zu können. Ich kann mir nicht genau erklären, wo immer diese vielen Bücher herkommen. Ich leg es ja nun wirklich nicht drauf an, sie sind einfach da!!! *seufz*

Rezensionsexemplare von LovelyBooks

- Julia Malchow, "Mut für Zwei. Mit der Transsibirischen Eisenbahn in unsere neue Welt": Ich liebe ja autobiographische Romane von interessanten Leuten. Julia Malchow ist mit ihrem Baby-Sohn mehrere Monate mit der Transsibirischen Eisenbahn herumgereist, um Familienkonzepte in verschiedenen Ländern zu entdecken. Leider komme ich momentan nicht richtig in das Buch rein, deshalb habe ich es zurückgelegt und angefangen mit:
- Hortense Ullrich, "Hühner Voodoo": Die Story klang so schräg, dass ich mich unbedingt bewerben musste. Rezension folgt vermutlich bald.
- Katja Henkel, "Magische Zeiten. Plötzlich verzaubert": Das Buch habe ich hier bereits rezensiert.


Gewonnen beim Auszeit-Magazin

- Kristina Steffan, "Nicht die Bohne!": Darüber habe ich mich total gefreut, denn abgesehen davon, dass das Buch bereits seit Erscheinen auf meiner Wunschliste steht, ist es auch noch signiert! :-) Leider hat sich ja mein Postbote an dem Buch vergriffen. *grummel* 


Ertauscht

- Emmy Abrahamson, "Widerspruch zweckklos oder wie man eine polnische Mutter überlebt": Das Buch klingt nicht nur lustig, ich habe auch eine polnisch-stämmige Freundin, die sich ständig über ihre Mutter beklagt. Das Buch habe ich in 1. Linie für sie ertauscht, obwohl ich es jetzt doch auch selbst auf jeden Fall lesen möchte. Sie fand es übrigens toll. ;-)
- Jennifer Elise Bentz, "Einfach mal klarkommen! Studium - Praktikum - Klinikum. Eine wahre Geschichte": Ein autobiographischer Roman über eine Akademikerin, die auf der verzweifelten Suche nach einem Job vom Praktikum in den Burn Out abrutscht. Eine Geschichte, die mich als arbeitssuchende Akademikerin sehr anspricht.
- Sue Reindke, "Spam": Von diesem Buch habe ich über die Verlagsseite erfahren und habe es mal auf meine Wunschliste gesetzt. Als ich es bei Tauschticket für 1 Ticket entdeckte, musste ich sofort zugreifen.

- "Ägyptens Schätze entdecken. Meisterwerke aus dem Ägyptischen Museum Turin": Der Begleitkatalog zur gleichnamigen Ausstellung 2012 im Historischen Museum in Speyer. Ich war dort mit einer Freundin, und die Ausstellung hatte uns gut gefallen. Als Ägyptologin finde ich Ausstellungskataloge natürlich klasse, leider kostet dieser neu 40 €, da habe ich bei 3 Tickets für Neuzustand natürlich sofort zugeschlagen!


Gebraucht gekauft




Diese Bücher habe ich in den letzten Wochen an unterschiedlichen Stellen gebraucht gekauft. Auf dem Flohmarkt, im Sozialkaufhaus, beim Bücherflohmarkt der Stadtbücherei, und zwei Bücher sind aus dem 1 €-Schnäppchenverkauf von Hugendubel online (Diese beiden sind dann natürlich noch neu.).

- Ellen Jacobi, "Frau Schick macht blau": Irgendwie klingen die Frau Schick-Bücher lustig. Den 1. Teil habe ich ja bereits geschenkt bekommen.
- John Green, "Das Schicksal ist ein mieser Verräter": Steht schon länger auf meiner Wunschliste und meine Freude war groß, als ich es im super Zustand für 1,50 € ergattern konnte!
- Catherine Clément, "Theos Reise. Roman über die Religionen der Welt": Ich mag Bücher für Kinder und/oder Jugendliche, die komplexe Themen auf ernste, aber auch unterhaltsame Weise aufarbeiten.
- Matthias Sachau, "Schief gewickelt": Von diesem Autor hab ich schon zwei Bücher gelesen, sie sind kurzweilig und ganz amüsant.
- Marina Lewycka, "Caravan": Eine Freundin meinte, dass die "Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch" gut war, also hab ich einfach mal das Buch spontan mitgenommen. 
- Monika Peetz, "Sieben Tage ohne": Mit dem Buch habe ich auch schon länger geliebäugelt, und für 50 Cent... ;-)
- Christoph Peters, "Ein Zimmer im Haus des Krieges": Ein Roman über die Anschläge in Luxor 1993. Für mich natürlich ziemlich interessant.
- Justus Cobet, "Heinrich Schliemann. Archäologe und Abenteurer": Natürlich interessiert mich das Leben und Wirken eines der größten Archäologen unserer Zeit. Außerdem finde ich die Wissenreihe von C.H. Beck klasse, am liebsten würde ich alle Bände sammeln!
- Christel & Isabell Zachert, "Wir treffen uns wieder in meinem Paradies": Als Biographie-Fan hat mich dieses Buch sofort angesprochen. Klingt nur supertraurig...
- Brendon Burchard, "Das Ticket zum Glück": Klang irgendwie nach einem richtig schönen, gefühlvollen Roman.
- Sascha Lehnarzt, "Unter Galliern. Pariser Leben": An Büchern von Leuten, die über ihre Erfahrungen im Ausland berichten, komme ich immer schwer vorbei, und das hier klingt ziemlich witzig.


So, das war's dann aber schon. Na ja, "schon"... sind ganz schön viele Neuzugänge. Mittlerweile kann mein Freund nicht mehr das Bügelbrett wegräumen, da es von mir sofort als Buchablage missbraucht wurde, nachdem er es aufgebaut hatte. Das geht dann jetzt jeden Tag so:
Ich: "Räum doch bitte mal endlich das Bügelbrett weg, das steht doch total im Weg herum!"
Mein Freund: "Das mach ich gern, aber ERST MÜSSEN DEINE BÜCHER DA RUNTER!!!"
Ich: "Hm... na ja, so sehr stört's ja auch nicht..."

Dummdidumm... Ich hab übrigens nachgeguckt, es gibt hier weit und breit keine Selbsthilfegruppe für Büchersüchtige. :-/

Samstag, 27. Juli 2013

Rezension: "Magische Zeiten - Plötzlich verzaubert" von Katja Henkel

Daten zum Buch:
erschienen im: Januar 2013
Verlag: Arena
ISBN: 978-3401065014
237 Seiten
Preis: 12,99 €

Zum Inhalt:
Luna rappt für ihr Leben gern und ist unsterblich in Tom verknallt. Sie und ihre Cousine Suse, mit der sie sich auch ein Zimmer teilt, sind unzertrennlich. Zu Lunas 13. Geburtstag erhalten sie und Suse von ihrem etwas durchgeknallten Opa ein außergewöhnliches Geschenk: Zwei Ringe und einen Brief von ihrer Ururoma Elsa. Diese konnte angeblich in die Zukunft sehen und stellt mit ihrem Brief die beiden Mädchen vor ein großes Rätsel. Zuerst tun Luna und Suse alles als Spinnerei ab, doch dann entwickeln sie mit Hilfe der Ringe außergewöhnliche Fähigkeiten. Doch als ob dies die Mädchen nicht genug beschäftigen würde, leidet Luna auch unter Liebeskummer, denn Tom meldet sich nicht mehr bei ihr. Und dann taucht auch noch diese eingebildete Marli aus Amerika auf, die Suse und die anderen Mädels in der Klasse schon nach kurzer Zeit regelrecht anbeten, während Luna sie einfach nur ätzend findet. Das Geheimnis um die Ringe, die Beziehung zu Tom und die Eifersucht auf Marli, die sich ausgerechnet Suse als neue beste Freundin auserkoren hat, stellen Lunas Leben ganz schön auf den Kopf.

Meine Meinung:
„Magische Zeiten – Plötzlich verzaubert“ bildet den Auftakt einer Trilogie. Jedes Buch wird aus der Sicht eines der Mädchen geschrieben. Der 1. Band ist aus Lunas Sicht. Sie und ihre Familie waren mir auf Anhieb sympathisch. Luna und Suse sind ganz gewöhnliche, liebenswürdige Teenager mit ganz normalen Teenagerproblemen. Es ist ziemlich amüsant, mit den beiden die Fähigkeiten der Ringe zu entdecken und zu lesen, welch Schabernack sie damit treiben. Vor allem Lunas Humor mochte ich sehr gerne. Ihre Ideen und Überlegungen sind manchmal wirklich zum Schießen, z. B. wenn sie sich fragt, ob es vor 50 Jahren schon Toiletten gab oder den 20jährigen Busfahrer als alten Knacker bezeichnet. Jedes Kapitel endet mit einer Notiz von Luna an sich selbst. Diese Notizen sind meist ziemlich amüsant, so wie in diesem Buch der Humor generell groß geschrieben wird, und dennoch fehlen die nachdenklichen und gefühlvollen Szenen nicht. Wobei für meinen Geschmack Luna mit Tom etwas weniger heftig hätte herumknutschen dürfen, da die Knutscherei für die Story unnötig war und für meinen Geschmack nicht zu Lunas sonstigem Verhalten gepasst hat, auch wenn die Mädels heutzutage tatsächlich so frühreif zu sein scheinen. 

Auch alle anderen Figuren muss man sofort gern haben. Hervorzuheben ist hier sicherlich noch Lunas und Suses Opa, der so gar nicht opamäßig ist, sondern ein rockender Althippie, der den Tag gerne auf dem Kopf startet und seine Enkelinnen vor ihren Freunden mit Gitarrensoli blamiert, aber für seine Familie immer da ist und scheinbar als Einziger zumindest oberflächlich in Elsas Geheimnis eingeweiht ist.  

Die Sprache ist natürlich relativ einfach gehalten, da das Buch ja auch für kleine(re) Leser leicht verständlich sein soll. Dabei trifft Katja Henkel die Umgangssprache der Jugendlichen ziemlich gut, soweit ich das als Grufti beurteilen kann. Ich habe das Buch quasi in einem Rutsch durchgelesen, da es sich schnell und angenehm lesen lässt.

Bereits beim Durchlesen der Inhaltsangabe war klar, wer die Dritte im Bunde ist. Ich glaube, auf die Idee kommt jeder sofort beim Lesen, und es ist vielleicht auch gar nicht die Intention der Autorin gewesen, daraus ein riesengroßes Geheimnis zu machen. Immerhin dauert es lange, bis sich alle drei Mädels zusammenraufen. Und abgesehen von Elsas Rätsel verhalten sich auch Tom und Lunas Vater geheimnisvoll, und dann gibt es noch die „Blutwurstlockenfrau“, die Luna und Suse zu beobachten scheint. Es bleibt bis zum Ende spannend, und nicht alles wird schon in diesem Buch aufgeklärt.

Zwar bin ich ehrlich gesagt nicht so glücklich damit, dass die meisten Jugendbücher mittlerweile als Trilogien oder Reihen angelegt sind, aber in diesem Fall freue ich mich schon auf ein Wiedersehen mit Luna, Suse, Marli und den Anderen. Die Geschichte in diesem Band kann man vorerst als in sich abgeschlossen betrachten, so dass man nicht das Gefühl hat, mittendrin aufhören und bis zu Erscheinen des 2. Bandes vor Spannung umkommen zu müssen. Dies ist mir persönlich immer recht wichtig, denn ich hasse Bücher, die einfach mittendrin aufhören... 

Aber natürlich ist die Geschichte von Luna, Suse und Marli noch lange nicht fertig erzählt, sondern fängt erst langsam an! Denn es geht in diesem Band vorrangig um Luna, Suse und Marli und nicht so sehr um Elsas Geheimnis. Die Fähigkeiten der Mädchen und wie sie Elsas Rätsel lösen können bleiben vorerst im Hintergrund, und ich hoffe, dass wir diesbezüglich im 2. Band mehr erfahren werden. Ich freue mich jedenfalls schon auf die Fortsetzung, die im September 2013 erscheinen soll und aus Suses Sicht geschrieben sein wird.

Übrigens: Das Buch ist für Leser/innen ab 11 Jahre empfohlen, aber da ich diese Alter bereits seit 20 Jahren überschritten habe, kann ich es wärmstens jeder Altersklasse empfehlen! Und auch mir altem Kindskopf hatte es das glitzernde Cover sofort angetan!

5 von 5 Schreiberpaletten

_________________________________________________________
Ich möchte mich besonders beim Arena Verlag Würzburg bedanken, da ich das Buch persönlich abholen und dabei noch einen Rundgang durch die heiligen Hallen des Verlages machen durfte. Superinteressant und meganett! :-)

Mittwoch, 24. Juli 2013

Bald lande ich im Knast...

... denn ich werde meinen Postboten früher oder später doch noch töten!

Nicht nur, dass er Briefe gerne in der Mitte knickt und dann erst in den Schlitz schiebt.

Nicht nur, dass meine Postkarten, die ich als Sammlerin über www.postcrossing.com tausche, prinzipiell zerknickt und/oder zerrupft ankommen, so dass ich jetzt völlig entnervt die Adresse meiner Eltern angegeben habe.

Nicht nur, dass ich mal einen Asterix-Comic gewonnen habe, der ziemlich zerquetscht war, nachdem ihn mein Briefträger in den Fingern hatte.

Nein, das reicht alles nicht.

Als ich heute Morgen zum Briefkasten bin, dachte ich mir schon, da guckt doch irgendwie was aus dem Schlitz, das nach Büchersendung ausschaut...

Das Buch war beim Abschicken noch nagelneu. Leider sieht man auf dem Bild nicht,
dass auch der 1. Teil des Buches noch so geknickt ist wie das Buchcover...


Wir haben so einen "Massenbriefkasten" an der Wand, wo man definitiv keine Büchersendungen reinkriegt. Da ich weiß, dass es manche Briefträger trotzdem probieren, bestelle ich Bücher prinzipiell nur noch an die Packstation. Aber manchmal kriege ich halt auch mal ein Buch direkt nach Hause geschickt. Dass dieser Idiot von Briefträger tatsächlich eine ausgewiesene Büchersendung, die fast dicker ist als der Schlitz selbst, mit brachialer Gewalt reinstopft, geht echt gar nicht! Und er hat nicht nur gestopft, sondern das Buch auch noch längs in der Mitte geknickt, damit es wohl besser nachrutscht bzw. nach unten um die Ecke wandert (Und zuvor hat er ja noch andere Sachen reingeworfen, die dann auch zusammengedrückt wurden...).

Ich bin gleich zur nächsten Filiale und habe gebeten, dass die meine Beschwerde weitergeben. Ich hatte mich schon öfter beschwert (u. a. wegen den Postkarten), aber bis auf eine Entschuldigung vom Kundenservice passiert da nix. Man kriegt ja keinen Ersatz, wenn die Sendung unversichert ist, und das ist ja nur bei Paketen und Einschreiben der Fall.

Ich hab dem jetzt mal einen Zettel hingehängt, dass er klingeln soll (Ja, ich war heute daheim!!!) oder es eben in die Filiale bringt zum Abholen. Ich war echt noch höflich mit meinem Zettel, denn weiß der Herr, was der Arsch mit meiner Post noch alles zukünftig anstellt, wenn ich Monsieur verstimme.

Habt ihr auch schonmal solche Probleme mit euren Zustellern gehabt? Bezüglich der Postzustellung ist es wirklich ein Nachteil, in einer Großstadt zu wohnen. Bei meinen Eltern auf dem Land kennt man den Briefträger persönlich, der würde sich sowas gar nicht trauen...

Dienstag, 23. Juli 2013

[Blogg dein Buch] Rezension: „Herzblut – Gegen alle Regeln“ von Melissa Darnell


Zum 1. Mal durfte ich für „Blogg dein Buch“ rezensieren, und zwar einen Überraschungstitel von Darkiss (zugehörig zu MIRA Taschenbuch). Ich bereue es definitiv nicht, mich blindlings beworben zu haben. :-) Für mich ein gelungener Auftakt als „Blogg dein Buch“-Mitglied. Kommen wir aber endlich zur Rezension:

Daten zum Buch:
erschienen im: März 2013
Verlag: Darkiss
ISBN: 9783862785131
396 Seiten
Preis: 12,99 €
HIER bestellbar!

Zum Inhalt:
Die 16jährige Savannah ist ein ganz normales High School-Mädchen, das mit seiner Mum und seiner Großmutter in der Kleinstadt Jacksonville lebt. Ihren Vater sieht Savannah nur selten und hält vor allem über das Telefon Kontakt zu ihm. Stets versucht sie, durch sportliche Erfolge seine Aufmerksamkeit zu erlangen, doch leider ist sie in allem eher mittelmäßig. 

Savannah hat unter den Frotzeleien einiger Mitschüler zu leiden. Diese gehören zum so genannten Clann. Bei den Clann-Mitgliedern handelt es sich um die Familien in Jacksonville, die direkt von den Begründern der Stadt abstammen. Gerüchte kursieren, dass diese in allen hohen Positionen vertretenen Clann-Mitglieder zaubern können. Aber das ist doch alles nur ein Gerücht... Dennoch kann sich Savannah nicht erklären, wieso sich Tristan, ihr Seelenverwandter aus Kinderzeit, vor mehreren Jahren plötzlich von ihr abwendete und sie seitdem mit Missachtung strafte, genauso wie alle anderen Clann-Kinder. Jedes Mal, wenn sie Tristan sieht, spürt sie diesen süßen Schmerz und erträgt seine Anwesenheit kaum. 

Dann wird Savannah krank, und ihre Eltern müssen ihr wohlgehütetes Geheimnis lüften: Savannah ist kein normaler Mensch, sondern ein Dhampir – halb Hexe, halb Vampir. Eine verbotene Mischung, nur am Leben, weil sich ihre möglichen Fähigkeiten bislang nicht entwickelt haben. Doch wenn das passiert, könnte dies einen erneuten Krieg zwischen dem Clann und den Vampiren bedeuten. Zurück an der Schule merkt Savannah, dass sie sich verändert. Sie ist plötzlich eine begnadete Tänzerin, und Jungs werden nach einem intensiven Blick aus ihren Augen wortwörtlich verrückt nach ihr. Ab sofort steht Savannah unter strenger Beobachtung. Sie muss sich von allen Clann-Mitgliedern fern halten, v. a. von Tristan, der der neue Clann-Anführer werden soll. Doch gerade jetzt scheint Tristan es regelrecht darauf anzulegen, in ihrer Nähe zu sein. Und Savannahs Sehnsucht zu ihm wird unerträglich...

Meine Meinung:
Eins vorweg: Hier handelt es sich mal wieder um den Auftakt einer Trilogie. Das Buch beginnt mit einem zweiseitigen Cliffhanger, der am Ende des Buches wieder aufgenommen wird und den Höhepunkt der Geschichte bildet. Bis dahin ist es jedoch ein langer Weg. Wir lernen erstmal alle Beteiligten kennen. Savannahs Mutter und Oma sind sehr sympathisch, der Vater jedoch wirkt kühl und distanziert, worunter seine Tochter sehr leidet. Savannah selbst ist ein sehr sympathisches Mädchen. Sie ist in allem mittelmäßig und eben ein ganz normaler Teenager. Ihre beste Freundin Anne, ein rigoroses Mädchen, hat gegenüber Savannah einen regelrechten Beschützerinstinkt und steht ihr stets zur Seite.

Tristan wirkt anfänglich wie ein eingebildeter Gockel, der sich seiner Wirkung auf Mädchen durchaus bewusst ist. Nicht umsonst wird er von Savannahs Clique abwertend als „Prinz von Jacksonville“ bezeichnet. Doch durch seine Gefühle zu Savannah macht Tristan eine starke Veränderung durch im Lauf der Geschichte. Beide Protagonisten entwickeln sich stark im Verlauf des Buches weiter.

Der Roman ist abwechselnd aus Savannahs und Tristans Sicht geschrieben. Das ermöglicht dem Leser, den Gedanken und Gefühlen beider Figuren zu folgen, was besonders dann interessant ist, wenn es zwischen Tristan und Savannah mal wieder zu Missverständnissen kommt.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das Buch liest sich flüssig, die Sprache ist einfach gehalten, aber dennoch anspruchsvoll. Savannahs und Tristans Gefühle werden eindrücklich beschrieben.

Einige Kritikpunkte habe ich dennoch:

Zuerst einmal kann ich nicht nachvollziehen, dass die Fähigkeiten der Clann-Mitglieder angeblich nicht auffallen. Savannahs beste Freundin Anne nimmt es einfach hin, dass ihre Freundin plötzlich mit ihrem Blick Männer verrückt nach ihr macht. Sie hinterfragt auch nicht die Schutzamulette, die Tristan für Savannah herstellt. Bis zum Schluss dachte ich, dass vielleicht auch Anne irgendwelche Fähigkeiten hat und deshalb nichts hinterfragt, aber dem war zumindest in diesem Band nicht so. 

Ebenso wenig konnte ich verstehen, weshalb Savannah plötzlich den starken Wunsch hat, bei den Charmers, der Tanzgruppe ihrer High School, mitzumachen. Zwar ist es so, dass sie sich nach ihrer Krankheit plötzlich von einer der schlechtesten Tänzerinnen im Tanzkurs zu einer Prima Ballerina wandelt und eine große Freude am Tanz entwickelt, aber plötzlich ist sie extrem auf die Charmers fixiert und ihr ganzes Leben dreht sich nur noch darum. Sie arbeitet für die Gruppe als Betreuerin, da sie ihre überdurchschnittlichen Tanzfähigkeiten nicht in der Öffentlichkeit präsentieren darf. Sie arbeitet jeden Morgen vor der 1. Stunde, jeden Nachmittag nach dem Unterricht, an den Wochenenden, in den Ferien... Irgendwann hat mich das einfach genervt und ich frage mich, ob das an amerikanischen High Schools tatsächlich so abläuft, dass die Mitgliedschaft in einer Sportgruppe so zeitintensiv ist.

Die Geschichte zieht sich in der Mitte streckenweise wie Kaugummi dahin. Savannah und Tristan schwänzeln umeinander herum, dass ich mich irgendwann gefragt habe, wie lange das jetzt noch so weitergehen soll. Man muss gefühlte 5.000 Charmers-Proben und –Auftritte über sich ergehen lassen, bis die Geschichte endlich mal voranschreitet. Da hätte man locker 100 Seiten zusammenstreichen können.

Außerdem hätte ich gerne mehr über die Vampire und den Clann erfahren, über die Ausbildung der Nachfahren und über die verschiedenen Fähigkeiten beider Gruppen. Vielleicht wird dies dann ja im Folgeband mehr ausgearbeitet.

Der „Showdown“ am Ende ist dann doch ziemlich unspektakulär bzw. relativ kurz und schmerzlos. Natürlich muss das auch nicht sein, dass die großen Kämpfe ausbrechen, und es hätte auch nicht zum Rest der Geschichte bzw. den Protagonisten gepasst. Dennoch wäre es nach der langgezogenen Geschichte um Savannahs und Tristans Gefühle nett gewesen, nochmal einen richtigen Höhepunkt im Buch zu erleben.

Immerhin – man kann das Buch als in sich abgeschlossen bezeichnen, auch wenn vieles offen bleibt. Natürlich ist die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt, aber zumindest endet sie nicht mit einem fiesen Cliffhanger, der einen die Wartezeit auf Band 2 unerträglich erscheinen lässt.

Alles in allem nette Unterhaltung mit sympathischen Figuren. Vampire, Zauberer und die verbotene Liebe zwischen zwei jungen Menschen sind heutzutage zwar nichts Neues mehr in Jugendbüchern, aber „Herzblut“ hat seinen eigenen Charme. Ich freue mich schon auf den Folgeband, der im September 2013 auf Deutsch erscheint, aber hoffe auch, dass die Geschichte dann etwas kompakter ist und mehr Höhepunkte aufweisen kann. 

4 von 5 Schreiberpaletten

Vielen Dank an "Blogg dein Buch" und den Darkiss-Verlag für dieses Rezensionsexemplar! :-)

Mittwoch, 17. Juli 2013

Neuzugänge

Wie ihr sicherlich schon gemerkt habt, gibt es bei mir die Neuzugänge-Posts nicht regelmäßig, sondern eher nach Gutdünken. Das liegt u. a. daran, dass ich nicht jede Woche Neuzugänge habe. Für den nächsten Thread habe ich also einen Monat "gesammelt". Und ich bin ganz schön erstaunt, was mittlerweile wieder zusammengekommen ist.

Rezensionsexemplar von "Blogg dein Buch"

- Melissa Darnell, "Herzblut - Gegen alle Regeln": Vor wenigen Wochen habe ich mich bei BdB angemeldet und wurde auch angenommen. :-) Nachdem meine 1. Bewerbung - auf das allseits beliebte "Silber" - leider abgelehnt wurde, hatte ich Glück bei der Verlosung eines Überraschungsbuches aus dem Darkiss-Verlag. Ich hatte mir das Programm angeschaut, und da gab es eigentlich kein Buch, das ich nicht gelesen hätte. Also habe ich es gewagt, und ich bin mit diesem Buch wirklich sehr zufrieden. Dies ist meine aktuelle Lektüre und ich kann noch nicht viel dazu sagen, aber es wird dann ja auch bald eine Rezension geben. Schade ist es nur, dass es sich wieder um den Auftakt einer Trilogie handelt. *seufz*


Gewonnen

- Louise & Martine Fokkens, "Guckt ihr nur! Schaufenstergeschichten aus dem Leben zweier Huren": Dieses Buch wurde bei LovelyBooks vorgestellt und verlost und es hat mich sofort angesprochen. Abgesehen davon, dass ich mich schon seit Langem für Autobiographien begeistern kann, habe ich auch eine Vorliebe für die Niederlande, da ich dort 1 Jahr studiert habe.
- Mark Zak, "Glaube Liebe Mafia": Diesen Krimi habe ich bei krimizeitschrift.de gewonnen. Bin schon sehr gespannt, klingt ungewöhnlich.
- Britta Sabbag, "Pandablues": Ich fand "Pinguinwetter" wirklich gut und hatte den Nachfolger natürlich sofort auf meine Wunschliste gepackt. Beim Fragefreitag auf LovelyBooks hatte ich dann Glück, eines von 5 Exemplaren zu gewinnen. Ich hatte die Autorin übrigens gefragt, ob sie sich eine Verfilmung ihrer Romane vorstellen könne, und sie antwortete, dass die Filmrechte für "Pinguinwetter" bereits erworben wurden. Ich bin schon total gespannt auf die Verfilmung! :-)


Ertauscht

- Lucy Hay, "Bauchentscheidung": Stand schon lange auf meiner Wunschliste und konnte ich endlich mit einer LovelyBooks-"Kollegin" tauschen. 
- Brigit Schlieper, "Maritas Couch und die Liebe zum Leben": Hat mich von Anfang an total interessiert und konnte ich für 2 Tickets bei Tauschticket ergattern.
- Frl. Krise, "Ghetto Oma": Ich lese den Blog ja schon länger und fand auch den Krimiroman von Frl. Krise und Frau Freitag gut. (Rezi findet ihr hier.) Das Buch konnte ich in einwandfreiem Zustand für 1 Ticket bei Tauschticket kriegen.
- Claudia Brendler, "Eiertanz": Nachdem ich "Paarungszeit" beim 2. Anlauf richtig gut fand (Rezi findet ihr hier.), dachte ich mir, ich hol mir auch mal den Vorgänger. Bei Tauschticket wurde das Buch sogar signiert angeboten - ich liebe signierte Bücher! :-)


Geschenkt bekommen von meiner lieben Freundin und Blogstalkerin Eva

Ich sollte mal kurz erklären, dass Eva noch viel büchersüchtiger ist als ich! In der Zeit, in der ich ein Buch aufschlage, hat Eva schon zwei gelesen! Sie ist auch schuld daran, dass ich mich bei LovelyBooks angemeldet und letztendlich meine Liebe zum Rezensieren entdeckt habe. Ja, schau genau hin: Böse Eva!!! ;-) Jedenfalls dealen wir beide immer mit Büchern hin und her, und da ich ihr ein paar Bücher geschenkt habe, wollte sich Eva - Was wirklich nicht nötig gewesen wäre! - revanchieren und hat mir wiederum Bücher geschenkt.
- Beth Revis, "Godspeed. Die Reise beginnt": "Das soll echt gut sein! Ich kauf dir das jetzt." :-) Ich hatte vorher nur den Titel gekannt, aber klingt ganz gut. Aber wieso machen die immer Trilogien aus allen Jugendbüchern?!
- Juli Rautenberg, "Zwölf Monate, siebzehn Kerle und ein Happy End. Das Single-Experiment": Mal sehen, ob ich es auch so doof finde wie Eva. ;-)


Gekauft

Jaha, ich kaufe auch manchmal was. Aber nur Schnäppchen, denn momentan hab ich's ja leider nicht so dicke.Und in diesem Fall ist es ein Hörbuch geworden.
- Felix Anschütz et al., "Entschuldigung, sind Sie die Wurst? - Deutschland im O-Ton": Gelesen von Annette Frier und Michael Kessler, das kann ja nur gut sein! :-)


Im Umsonstladen mitgenommen

Ich hab mal wieder Zeugs in den Umsonstladen gebracht, kam aber wieder nicht mit leeren Händen raus. *seufz*
- Hortense Ullrich, "PinkMuffin @ BerryBlue. Betreff: Fernweh": Klang wirklich nett, wobei ich gerade erst entdeckt habe, dass es da mehrere Bände gibt und das ja schon der dritte ist. Oh... falls jemand die Bücher kennt: Kann man da auch mittendrin anfangen?
- Ian Sansom, "Neugier ist der Katze Tod": Klingt nach einem heiteren Krimi, also ganz nach meinem Geschmack.

So, das war's dann aber. Reicht ja auch. ;-) Und ich werde auch nichts mehr über die Höhe meines SuBs sagen, denn... hach... *abwink und abgeh*

Dienstag, 9. Juli 2013

Lovely Blog Award

Die liebe Ebru von page-after-page hat mir den One Lovely Blog-Award weitergereicht. Vielen Dank, Ebru! :-)

 

Und das sind die Regeln:
  • Verlinke die Person, die dir den Award verliehen hat.
  • Platziere das Logo auf deinem Blog.
  • Erzähle 7 Dinge über dich.
  • Gib den Award an 15 andere Blogs weiter.

1. Ich bin Halbitalienerin, aber spreche die Sprache nicht, da mein Papa sie mir nicht beigebracht hat. Das nervt mich ungemein! Aber ich bin dran, sie zu erlernen. Leider ist das als Erwachsene ja etwas schwerer, als wenn man es einfach mal so als Kind mitgegeben kriegt...

2. Ich bin katholisch getauft und bin Patentante für meinen evangelischen Neffen. Ihr dürft mich also auch respektvoll "Die Patin" nennen!

3. Mein absolutes Lieblingsessen ist Olive all' Ascolana, eine Spezialität aus der Heimat meines Vaters. Das sind mit Hackfleisch gefüllte, panierte Oliven. Also sehr fettarm und gesund. ;-) Da die irre aufwändig in der Herstellung sind, macht mein Papa sie nur ca. 2x im Jahr, z. B. an meinem Geburtstag. Dann aber gleich 100e davon. :-)

4. Ich habe zwei große Schwestern und hätte eigentlich ein Junge namens Marco werden sollen. Meine Eltern lieben mich aber trotzdem, glaube ich. ;-)

5. Ich liebe Musicals, seit ich 10 bin! War aber schon lange mehr in keinem, die sind ja mittlerweile so irre teuer.

6. Ich habe Verwandte in Deutschland, Italien, an der Westküste der USA und durch meinen Freund "Schwiegerverwandte" in Finnland.

7. Ich kann alle Schriften lesen, die es im alten Ägypten von der Entwicklung der Schrift bis zum Untergang des Pharaonenreichs gab, von Hieroglyphen über Hieratisch und Demotisch bis Koptisch und Altgriechisch. Allerdings ist es ziemlich einfach, die alle wieder zu verlernen, wenn man nicht unermüdlich übt... 

Ich gebe den Award diesmal nicht weiter, da es beim letzten Award schon etwas anstrengend war, Blogs zu finden, die ihn noch nicht haben. Und dann hat fast niemand mitgemacht. Insofern lege ich ihn ab und wer will, kann ihn sich nehmen. :-)

Donnerstag, 4. Juli 2013

50 - JUHU!

Woohoo!!! Heute stieß der 50. Leser über GFC zu meinem Blog! Ich freu mich wie ein Schnitzel, weil ich schon seit 2 Wochen jedes Mal, wenn ich auf meinen Blog gehe, hoffe, dass sich die 49 endlich in eine runde Zahl verwandelt. Und heute war es so weit!

An dieser Stelle vielen lieben Dank an alle, die meinem Blog folgen, mein Gekritzel lesen und kommentieren. Sind wir mal ehrlich - auch wenn man sich anfangs vielleicht noch denkt: "Och, mir egal, ob hier jemand mitliest, ich schreib den Blog einfach." - ohne Leser macht das nicht so wirklich Spaß. ;-)

Dienstag, 2. Juli 2013

Rezension: "Paarungszeit" von Claudia Brendler

Daten zum Buch:
erschienen am: 2. April 2013
Verlag: Knaur
ISBN: 9783426213643
336 Seiten
Preis: 14,99 €

Zum Inhalt:
Susn Engler ist gestresst. Bald wird sie ihren Dauerfreund Timo Flantsch heiraten, angehender Religionslehrer und leidenschaftlicher Zierfischzüchter. Susn will nicht nur ein paar Kilos verlieren, um in ihr Traumkleid zu passen, sie hätte es auch gerne, wenn Timo sich endlich mal mehr um sie als um seine Zierfische kümmern würde. Zum Glück gibt es ja noch die Erotikromane der Erfolgsautorin Delphine de Brulée, in die sich Susn flüchten kann...

Auch Susns Mutter Therese, Pensionswirtin, Trachtenladenbesitzerin und parteilose Politikerin, steht schwer unter Druck. Sie steckt mitten im Wahlkampf um das Amt des Bürgermeisters von Neuenthal, und ihr Konkurrent Fredl Weidinger, Dorfpolizist und Thereses Verehrer, setzt alles daran, ihr das Leben schwer zu machen.

Außerdem steht der Besuch von Matthias Glatthaler an, Susns Vater, den Therese heimlich zur Hochzeit eingeladen hat. Der aus Frankreich angereiste Matt stellt nicht nur Thereses Gefühlswelt auf den Kopf, sondern lockt auch - eher unfreiwillig - eine dreiköpfige, französische Delegation nach Neuenthal: Den Musiker Lucien, den Übersetzer Cedric und niemand Geringeren als Delphine de Brulée höchstpersönlich. Es dauert nicht lange, und in Neuenthal bleibt kein Stein auf dem Anderen!

Meine Meinung:
Um ehrlich zu sein, brauchte ich bei diesem Buch erstmal einen zweiten Anlauf. Ich las die ersten 40 Seiten und legte es wieder weg, da ich irgendwie nicht in die Geschichte reinkam. Nach einem Monat griff ich wieder zu diesem Buch, und plötzlich flutschte es einfach!

Übrigens gibt es zu diesem Roman einen Vorgänger namens "Eiertanz", der auch in Neuenthal spielt, aber sich hier auf die Geschichte von Gina, Susns bester Freundin, konzentriert. Die Bücher sind dementsprechend natürlich unabhängig voneinander lesbar. Das ist das 1. Buch von Claudia Brendler, das ich gelesen habe, und ihr Schreibstil gefällt mir sehr gut. Sie schreibt sehr unterhaltsam und lebendig, aber auch recht niveauvoll und arbeitet viel mit Vergleichen und Metaphern. Die Geschichte ist sehr humorvoll, aber der Humor rutscht hier nie ins Seichte ab.

In diesem Buch wird viel mit Dialekten gearbeitet, allen voran mit dem bayerischen Dialekt, der in Neuenthal gesprochen wird. Auch wenn dies für so manchen Nicht-Bayern sicherlich eine Herausforderung darstellt, trägt der Dialekt doch viel zum Charme und Humor der Geschichte bei. Dazu gesellen sich noch zwei sächsische Pensionsgäste, Üwe und Judda, die selbstverständlich nicht des Hochdeutschen mächtig sind. Und wem das nicht reicht, der darf sich an den Sprachbarrieren im Umgang mit den Franzosen erfreuen. Wem dies alles zu wirr ist, der kann einen Blick ins ausführliche bayerisch-sächsisch-französische Glossar werfen, in dem man lernt, was es mit "aufmascheln", "Dutteln" oder "Kniebieslern" auf sich hat.

Die Figuren sind von Protagonisten bis Nebenfiguren allesamt Unikate. Susn und Therese muss man einfach gern haben, und auch die anderen Bewohner Neuenthals sowie die Pensionsgäste sind putzig, skurril oder einfach nur zum Schießen. Ich habe allerdings manchmal Probleme gehabt, den Überblick zu behalten. Gerade bei den Einwohnern Neuenthals war das der Fall, und dort war mir auch nicht immer so klar, wer jetzt eigentlich auf Thereses Seite ist und wer nicht, aber ich glaube fast, dass die Dorfbewohner öfter mal die Seiten gewechselt haben, wie es ihnen passte. Im Laufe der Geschichte tauchten immer mehr Personen auf und mischten mit. Dadurch wird die Geschichte richtig turbulent und kunterbunt, zuweilen auch etwas unübersichtlich und überzogen, aber dieses Chaos macht auch wiederum den Charme des Buches für mich aus. Das Ende war allerdings fast schon ein bisschen too much für mich, aber was genau davon, das kann ich nicht sagen, ohne zu spoilern. Ich denke aber, dass ich nicht zuviel vorwegnehme, wenn ich sage, dass sich am Ende natürlich vieles in Wohlgefallen auflöst, was ich aber bei so einem Buch auch irgendwie erwarte. Das lässt den Leser immerhin mit einem Lächeln auf den Lippen und guter Laune im Herzen zurück, wenn er das Buch zuklappt. Nach der Lektüre hatte ich richtig Lust, Urlaub in Neuenthal zu machen, am besten in Thereses Pension - wie schade, dass dieses Örtchen nur in Claudia Brendlers Büchern existiert.

Erwähnenswert ist noch das "fesche" Buchcover im Wiesn-Stil mit dem "damenhaften Hirschen", das ein echter Hingucker ist und richtig gut zum Inhalt passt.

Ich kann das Buch allen empfehlen, die locker-fluffige Unterhaltung suchen und eine Vorliebe für den bayerischen Charme haben.


4,5 von 5 Schreiberpaletten