Montag, 28. April 2014

Rezension: "Winston - Agent auf leisen Pfoten" von Frauke Scheunemann

Daten zum Buch:
erschienen am: 10. März 2014
Verlag: Loewe
ISBN: 9783785577813
272 Seiten
Preis: 12,95 €

Zum Inhalt:
Ein neues Abenteuer wartet auf Kater Winston und seine menschliche Freundin Kira!

Nachdem die beiden im ersten Band "Winston - Ein Kater in geheimer Mission" zeitweise im Körper des Anderen steckten, besteht zwischen ihnen eine besondere Verbindung. Nun hat sie der Alltag wieder - während Kira in die Schule geht, faulenzt Winston den ganzen Tag auf der Couch und schmachtet der hübschen Streunerkatze Odette hinterher.

Doch dann kommt Leben in die Bude in Form von Kiras Großmutter Babuschka, die auf Besuch aus Russland kommt. Die resolute Dame ist nämlich schockiert von Winstons schlechter Erziehung und beschließt spontan, dem verwöhnten British Kurzhaar Manieren beizubringen.

Währenddessen schnappt die ätzende Emilia Kira die Hauptrolle im Schulmusical "Der gestiefelte Kater" weg. Doch plötzlich ist Emilia spurlos verschwunden. Als Kira und ihre Freunde Tom und Pauli herausfinden, dass ihre Klassenkameradin entführt wurde und die Polizei noch keine Spur hat, ermitteln sie auf eigene Faust. Und natürlich ist auch Winston mit von der Partie - diesmal mit Verstärkung von der Hofkatzen-Gang. 

Meine Meinung:
Endlich ist der langersehnte zweite Band der Winston-Reihe da! Im ersten Band wurde ja noch offen gelassen, ob es einen Nachfolger gibt, die Geschichte war zwar abgeschlossen, ließ aber Luft für eine Fortsetzung. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass meine Hoffnungen erfüllt wurden und es ein Wiedersehen mit dem eigensinnigen, aber liebenswerten Kater Winston und seiner Freundin Kira gibt.

Frauke Scheunemanns Schreibstil ist gewohnt locker-flockig und humorvoll. Sie hat ja nun langjährige Erfahrungen darin, ein Buch aus der Sicht eines Haustieres zu schreiben, und es gelingt ihr immer wieder sehr gut. Winstons Gedankengänge sind wieder herrlich komisch. In diesem Band nähert sich Winston nun auch seinem Schwarm Odette an und freundet sich sogar mit den beiden Hofkatern Spike und Karamell an, die ihm im ersten Band noch sehr kritisch, um nicht zu sagen feindlich gegenüberstanden. Auch zwischen Werner und Anna geht es weiter, aber leider bleibt dieser Handlungsstrang auch hier wieder offen.

Wie auch im Vorgänger sind die meisten Personen sehr sympathisch, aber wir treffen auch wieder auf die arrogante Leonie und die zickige Emilia, die ziemlich fies zu Kira und ihren Freunden sind. Als gelungenen Neuzugang werte ich Großmutter Babuschka, die ich anfänglich sehr unsympathisch find, die sich aber als herrlich skurriler Charakter herausstellt, der frischen Wind in die "Stammbesetzung" bringt.

Einige der Charaktere im Menschen- und Katzenpersonal entwickeln sich im Laufe des Buches weiter und es entstehen Freundschaften, die man nicht erwartet hätte. Überhaupt dreht sich dieser Band wieder stark um das Thema Freundschaft, aber auch darum, über den eigenen Schatten zu springen, über Mut und darüber, dass man auch jemandem hilft, den man eigentlich doof findet. Ich finde es schön, wie diese wichtigen Themen auf eine humorvolle und spannende Weise behandelt werden.

Ich wusste bis zum Schluss nicht so recht, wer der Entführer sein könnte, ich hatte mehrere Personen im Verdacht und kam erst recht spät auf die Lösung. Kira, Winston & Co. hatten auch hier wieder mehr Glück als Verstand und ein Händchen bzw. Pfötchen dafür, sich in Gefahr zu begeben. Ihnen spielt der Zufall wieder sehr oft in die Hände, aber bei einem Kinderbuch finde ich das noch okay.  Manchmal war ich jedoch erstaunt, wie begriffsstutzig Kira war bei Winstons Versuchen, mit ihr zu kommunizieren, denn immerhin besteht nun seit dem Körpertausch ein spezielles Band zwischen den beiden. Auch überraschte mich das Verhalten von Kiras Mutter Anna, die an und für sich eine nette, sanftmütige Person ist, doch aber einige Male Winston recht hart angefasst hat.

Alles in Allem bietet "Winston - Agent auf leisen Pfoten" wieder spritzige, spannende Unterhaltung für Groß und Klein mit einer schönen Botschaft über Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Es bleibt zu hoffen, dass Frau Scheunemann hier eine Reihe geplant hat und schon am nächsten Band bastelt.

4 von 5 Schreiberpaletten

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Von der Wiege bis zur Bahre - Kommentare, Kommentare! Und ich freue mich über jeden Einzelnen davon. :-)