Donnerstag, 1. Mai 2014

Meine Buchbewertungen

"Sag mal, du vergibst ja auch nur 4 oder 5 Sterne bei deinen Büchern!", sagte mein Freund neulich halb empört zu mir. Wirklich widersprechen konnte ich ihm nicht. Tatsächlich habe ich selbst in letzter Zeit bemerkt, dass ich einen Großteil meiner Bücher immer ganz gut bewerte. Unter 3,5 Schreiberpaletten findet man hier wenige Rezis auf meinem Blog.

Vielleicht denkt der Eine oder Andere jetzt spontan, ich sei nicht kritisch genug. Das ist aber sicherlich nicht der Fall!

Nur ist es halt so, dass ich mich nicht wahllos auf -zig Bücher bewerbe und dann nehme, was ich kriege. Ich lese mir schon aufmerksam den Klappentext durch, eventuell auch noch eine Leseprobe dazu. Ich denke, ich kann einfach mittlerweile sehr gut abschätzen, was mich anspricht und was nicht. Natürlich gibt es trotzdem noch Enttäuschungen. Oder ich verpasse Bücher, die mir vielleicht super gefallen hätten, die es aber aufgrund der Beschreibung einfach nicht auf meine Wunschliste schafften.

Damals im Arena-Bloggerworkshop hatten wir auch kurz das Thema angesprochen, und einige Bloggerinnen meinten, sie hätten das mit den Sternen komplett abgeschafft oder die Einstufungen komplexer gestaltet (z. B. verschiedene Unterpunkte bewertet statt nur eine Gesamtzahl zu vergeben). Das finde ich generell auch eine gute Idee, aber ich möchte die Schreiberpaletten-Bewertung von 0-5 beibehalten. Ist auch einfacher umzusetzen, da sich diese Einstufung auch bei LovelyBooks, Amazon und "Was liest du?" findet, wo ich meine Rezis auch veröffentliche.

Manchmal fällt es mir auch wirklich verdammt schwer, die Schreiberpaletten zu vergeben. Ich schwanke oft zwischen zwei Zahlen. Aber ich denke auch, dass die wirklich kritischen Rezi-Leser nicht nur auf die Gesamtbewertung gucken, sondern auch im Idealfall meinen Text dazu durchlesen.

Übrigens sind die letzten beiden Bücher, die ich gelesen habe und rezensieren werde, auch 4-5-Sterne-Kandidaten, nur so zur Vorwarnung. ;-)

Kommentare:

  1. Das kenne ich. Mir hat es zwar noch keiner gesagt, aber ich bekomme selber mit, dass ich selten Bücher schlechter als 3 Katzen bewerte.
    Ich lese jetzt schon sehr lange und weiß, so wie du, einfach, welche Themen mir gefallen und nach bestimmten Kriterien wähle ich dann auch die Bücher aus.
    Es kommt zwar immer wieder vor, dass ein schlechtes Buch dabei ist, aber das ist wirklich sehr selten.
    Mit der Schwierigkeit der Bewertung kann ich dir auch zustimmen. Ich überlege auch oft lange herum, wie viele Katzen bzw. Sterne ich nun vergebe. Dann vergleiche ich oft mit anderen Büchern und nach welchen Kriterien ich dort bewertet habe.

    Liebe Grüße
    Lyiane

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde, es spricht eher für dich und deine Vorauswahl, dass deine Rezis so positiv ausfallen. Man muss ja nicht jeden Mist lesen... ;-) - Lesemaus_im_Schafspelz

    AntwortenLöschen
  3. Hey :)

    einen schönen Blog hast du hier. Den habe ich gerade erst entdeckt und werde mich gleich mal weiter umsehen.
    Dein Problem kann ich echt gut verstehen, denn mir geht es genauso. Ich hab vor zwei Tagen nochmal intensiver darüber nachgedacht und bin auch zu dem Schluss gekommen, dass es einfach an der guten Vorauswahl liegen muss. Wenn mal etwas schlechteres dabei ist, dann ist es meistens ein Buch bei dem ich mich nicht vorher informiert habe.
    Deshalb stimme ich meinen Vorrednern auch zu, wenn sie sagen, dass das eher für dich spricht.

    Ganz liebe Grüße,
    Kim von allthesespecialwords.blogspot.de :)

    AntwortenLöschen

Von der Wiege bis zur Bahre - Kommentare, Kommentare! Und ich freue mich über jeden Einzelnen davon. :-)