Sonntag, 3. August 2014

Bookish California 3: Alcatraz

Einer der Höhepunkt meines Kalifornien-Urlaubs war für mich persönlich eindeutig Alcatraz. Zum Glück hatte ich die Karten dafür schon wochenlang vorher gebucht, denn als wir ankamen, gab es bis August keine Tickets mehr. Eigentlich hatte ich mich nie für Alcatraz oder generell für diese Zeitspanne interessiert, aber die Insel zog mich doch schnell in ihren Bann.


"Was hat Alcatraz denn bitteschön mit Büchern zu tun?", fragt ihr euch jetzt sicherlich. Zu Recht! Auf den ersten Blick eigentlich gar nichts. Wenn man mal davon absieht, dass man echt viel Zeit zum Lesen hat, wenn man 10, 20 Jahre eingebuchtet wird. Deshalb gab es auch auf der berühmtesten Gefängnisinsel eine eigene Bibliothek.


ABER: Als wir auf der Insel ankamen, wurde eine Durchsage gemacht: Heute sei ein ehemaliger Alcatraz-Häftling hier, um seine Autobiographie zu signieren. Sofort wurde ich hellhörig! Da wollte ich unbedingt hin! Leider traf man den Autor erst, wenn man die komplette Audiotour durch das Gefängnis mitgemacht hatte. Was nicht so schlimm war, denn der Rundgang war supermegainteressant! :-) Aber trotzdem war ich schon die ganze Zeit gespannt auf die Signierstunde!

Es handelt sich bei der Autobiographie um "Alcatraz # 1259" von William G. Baker. Baker wurde 1957 nach Alcatraz verlegt, nachdem er mehrmals aus den bisherigen Gefängnissen geflüchtet war. Dort verbrachte er fast 3 Jahre und erlernte von einem Mitinsassen die hohe Kunst der Scheckfälschung. Baker war Zeit seines Lebens ein Betrüger und saß seine letzte Haftstrafe erst 2011 ab. Mittlerweile ist er 86 Jahre alt und einer der letzten Alcatraz-Häftlinge, die noch leben. Trotz der eher unschönen Zeit auf Alcatraz kehrt Baker immer noch regelmäßig auf die Insel zurück, um sein Buch vorzustellen und zu signieren. Entgegen meines sonstigen Kaufverhaltens griff ich hier sofort zu und reihte mich in die Schlange der Wartenden ein.

In der Warteschlange - ganz schöner Andrang, oder? Wobei auch zeitweise ein niederländischer Tourist vor mir stand, der dachte, das sei die Kasse... ;-)
Sehr netter Mann. Wusste bis dato nicht, wofür er eigentlich ins Kittchen gewandert ist, hätte ja auch Mord sein können, deshalb war ich zu ihm besonders freundlich.
Ha, wer kann schon von sich behaupten, voll tight mit einem Alcatraz-Häftling zu sein? ;-)
Ich war jedenfalls danach ganz happy, denn einen ehemaligen Alcatraz-Häftling kennenzulernen und sich von ihm seine Biographie signieren zu lassen, betrachte ich persönlich als echtes Highlight! Bald wird es niemanden mehr geben, der von seiner Zeit auf der Gefängnisinel berichten könnte, und ich bin ganz stolz auf mein kleines Stückchen Geschichte, das ich mir von der Insel mitgenommen habe. Das Buch habe ich noch nicht gelesen, aber ich bin schon sehr gespannt auf die Lektüre. Im Shop hat es übrigens 20,00 $ gekostet, bei Amazon gibt es das Buch für 13,10 € (bzw. als eBook sogar nur für 7,46 €).


Wer noch ein bisschen mehr über William G. Baker wissen möchte, kann sich diese zwei interessanten Artikel anschauen:

http://www.santaclaraweekly.com/2014/Issue-2/former_inmate_recounts_prison_experience_in_alcatraz_1259.html

http://www.npr.org/2013/10/14/231536397/a-night-at-the-rock-former-alcatraz-inmate-journeys-back

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Von der Wiege bis zur Bahre - Kommentare, Kommentare! Und ich freue mich über jeden Einzelnen davon. :-)