Sonntag, 30. März 2014

Neuzugänge

Da mache ich doch schnell einen Neuzugänge-Thread, so lange es noch so schön übersichtlich bleibt. Dann denkt ihr alle, ich hätte mich mittlerweile endlich im Griff, sei gemäßigt... *irre lach* Aber: Heute wurde der neue Oberbürgermeister gewählt, dann kann ich die Petition "Schafft endlich in dieser Stadt eine Büchersüchtigenselbsthilfegruppe!" langsam mal ins Rollen bringen.

Rezensionsexemplare


- Clara Sternberg, "Sonntags bei Sophie": Schon beim Lesen der Inhaltsangabe hatte ich Tränen in den Augen. Es geht um drei Freundinnen, bei denen die eine (Sophie) nur noch wenige Wochen zu leben hat. Habe heute mit dem Buch begonnen und schon bei den ersten Kapiteln das ein oder andere Tränchen verdrückt. Die von der Autorin begleitete Leserunde auf LovelyBooks ist schon in vollem Gange.

- Frauke Scheunemann, "Winston. Agent auf leisen Pfoten": Winston ist zurück, juhu! Den 1. Band fand ich ja schon so goldig (Rezi findet ihr hier.), ich freue mich sehr, dass ich das Buch für eine Lese- bzw. Hörrunde auf LB rezensieren darf.


Gekauft


- Leonhard Frank, "Die Jünger Jesu": Dieses Buch entstand kurz nach dem 2. Weltkrieg. Der Autor kam aus Würzburg, floh aber zum Glück rechtzeitig und schrieb aus dem Exil dieses Buch, das sich u. a. um eine Jugendbande im zerstörten Nachkriegs-Würzburg dreht, die von den Reichen stiehlt und den Armen gibt. In Würzburg läuft im April die Aktion "Würburg liest ein Buch", die sich intensiv mit Leonhard Frank und seinen Werken beschäftigt. Ich finde das eine klasse Aktion, auch wenn mich das Buch von der Thematik her nicht ganz so sehr reizt, aber wenn es sowas schonmal hier gibt, möchte ich doch gerne mitlesen. Ich fürchte nur, dass ich zu den für mich wirklich interessanten Veranstaltungen (u. A. Gespräche mit Zeitzeugen) nicht gehen kann, weil die meisten Sachen tagsüber an Werktagen stattfinden (Super Idee...) und meine Schichten natürlich immer so beschissen liegen, dass sie genau auf diese Termine fallen. Ich könnte kotzen... Vielleicht schaffe ich es ja aber doch noch irgendwo hin (Weiß meine Schichten ja immer erst ein paar Tage vorher...). Ich denke, ich werde nochmal gesondert darüber berichten.


Außerdem...


...hat mich die bei Stammlesern mittlerweile berühmt-berüchtigte Eva mit zwei Autogrammkarten für meine Sammlung überrascht. Sie war nämlich neulich bei einer Doppel-Lesung der Autoren Rainer Wekwerth (u. a. "Das Labyrinth erwacht") und Marie Lu ("Legend"-Trilogie). Ich habe von beiden Autoren leider noch nichts gelesen, aber mich dennoch sehr gefreut, da ich ja Autogrammkarten total liebe! Lustigerweise hat Eva fast nichts von Marie Lus Lesung mitbekommen, weil Rainer Wekwerth neben ihr saß und sich mit ihr so gerne unterhalten wollte. :-D 

So, das war's auch schon. 3 Bücher - also Leute, da könnt ihr doch wirklich nichts sagen, oder?!

Freitag, 28. März 2014

Auslosung - Endlich!!!

So, meine Lieben: Ich danke erstmal denjenigen, die schon vor einer Woche ihre Karte verschickt haben, für ihre Geduld. Heute kam dann endlich die letzte Karte an, und nun verkünde ich endlich die Gewinnerinnen! (Es haben sowieso nur Mädels mitgemacht. ;-)) Viele schöne Karten haben mich erreicht. Leider sind noch welche abgesprungen, nachdem ich sie nochmal angeschrieben hatte. Schade für meinen Briefkasten, gut für die Konkurrenz. ;-)

Insgesamt 15 Karten haben es zu mir geschafft!

Ich entschuldige mich jetzt schon dafür, dass nur 4 von euch gewinnen konnten. :-( Ich hätte euch am liebsten allen euer Wunschbuch gegeben, aber das geht leider nicht. Also bitte bitte nicht traurig sein!!!

Mein Freund hat sich extra in ein pinkes Tütü mit Zauberstab geschwungen und Losfee gespielt. Leider leider gibt es kein Bild davon, aber ich schwöre, es war so!!! Er hat mir blöderweise verboten, hier zu schreiben, dass ihr auf ihn böse sein dürft, wenn ihr nicht gewonnen habt, dann wäre ich natürlich fein raus gewesen. *seufz*

Nicht über die Zahlen wundern, man durfte ja für mehrere Bücher in den Lostopf. Also gut, without much further ado - hier sind die Gewinner:


Echt mieses Timing (11 Teilnehmer): ***Stefanie R.***

Im Land der Orangenblüten (6 Teilnehmer): ***Anna W.***

Und konnten es einfach nicht fassen (5 Teilnehmer): ***Eva F.***

Pandablues (3 Teilnehmer): ***Stefanie P.***


Ich hoffe, ihr freut euch, ich schreib euch auch noch direkt an und werde die Bücher am Montag losschicken. Alle Anderen: Bitte nicht traurig sein! Ihr habt mir mit euren Karten eine große Freude gemacht.

Und irgendwann wird es bestimmt wieder hier ein Gewinnspiel geben. :-)

Montag, 24. März 2014

Rezension: "Energiewende. Die Revolution hat schon begonnen" von Roger Hackstock

Daten zum Buch:
erschienen am: 18. Februar 2014
Verlag: Kremayr & Scheriau
ISBN: 9783218009096
221 Seiten
Preis: 22,00 €

Zum Inhalt:
Der Ingenieur Roger Hackstock war von 2002 bis 2013 Geschäftsführer des Branchenverbandes Austria Solar und arbeitet heute u. a. als freiberuflicher Energiepolitik-Berater. In seinem Buch „Energiewende. Die Revolution hat schon begonnen“ zeigt er auf, dass die erneuerbaren Energien wie Solar- und Windkraft auf dem Vormarsch sind, es jedoch noch viel zu tun gibt, um die Energiewende zum Erfolg zu führen.

Meine Meinung:
Zuerst einmal muss ich zugeben, dass ich mich bislang diesem Thema noch nicht so intensiv gewidmet hatte. Mit diesem Buch wollte ich das endlich ändern, denn wer sich um die Natur sorgt, darf vor dem Problem der zukünftigen Energieversorgung nicht die Augen verschließen. Da ich ein absoluter Idiot bin, was technische Angelegenheiten betrifft, musste für mich etwas her, das für Laien geschrieben ist. So war ich wirklich froh, dass mich hier kein elitäres Fachgequatsche erwartete.

Der Autor schafft es, ein schwieriges und komplexes Thema so aufzuarbeiten, dass es auch Laien wie ich verstehen. Hierbei muss vielleicht noch erwähnt werden, dass Roger Hackstock nicht diskutiert, ob die Energiewende nötig ist, er spricht sich ganz klar dafür aus, zeigt Potentiale, aber auch Schwachstellen auf. Der Schreibstil ist flüssig, dennoch liest man dieses Buch nicht einfach mal runter wie einen Unterhaltungsroman. Ich habe es öfter weggelegt, um die vielen Informationen erstmal zu verarbeiten. Man denkt über das Gelesene nach und reflektiert das eigene Verhalten.

Ich habe mit diesem Buch sehr viel Neues und Erstaunliches gelernt. Z. B. zählt der Autor einige konkrete Fälle von starken Klima- und Wetterveränderungen auf, die mir gar nicht so bewusst waren. Vielleicht habe ich von diesen mal am Rande etwas in den Medien mitbekommen (und schnell wieder vergessen), aber dass es so heftig ist, dass z. B. im Winter 2009 die Temperaturen in Österreich innerhalb weniger Tage zwischen 16 Grad und -24 Grad schwankten, erstaunte und schockierte mich. Wusstet ihr, dass bereits Jimmy Carter 1979 eine thermische Solaranlage auf dem Weißen Haus installieren ließ, die jedoch 1986 wieder von Ronald Reagan, Verfechter fossiler Energien, wieder entfernt wurden? Dass schon vor über 25 Jahren der Schweizer Ingenieur Josef Jenni ein komplett durch Solarenergie versorgtes Haus baute?

Inwieweit diese Fakten nun überraschend für jemanden sind, der sich schon intensiver mit der Energiewende beschäftigt hat, kann ich nicht sagen. Ich habe meinen Freund, der als Ingenieur im Solarbereich arbeitet, ab und zu gefragt, ob er dieses und jenes wusste, und er antwortete oft mit „Ja“. Ich selbst kenne mich jedoch auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien ganz schlecht aus, und für mich war fast alles, was ich hier an Informationen aufgenommen habe, neu. Auch wurden hier endlich ein paar Begriffe erklärt, die ich vorher schon oft gehört, aber nie so recht verstanden habe, z. B. „Fracking“. Natürlich kann man sich diese Informationen auch selbst zusammensammeln, aber ich fand es sehr angenehm, in diesem Buch alles in Portionen nach und nach serviert zu bekommen.

Lediglich gefehlt hat mir hier der visuelle Aspekt. Ich bin jemand, der Zahlen und Fakten gerne mal mit Hilfe einer Grafik oder eines Diagrammes präsentiert bekommt. In diesem Buch gibt es keine einzige Abbildung, was ich etwas schade finde. Manchmal ließ sich eine Aufzählung von nackten Zahlen nicht vermeiden, und ich konnte diese oft nicht richtig einschätzen und verarbeiten. Hier hätte mir vielleicht eine Visualisierung weitergeholfen.

Manchmal hätte ich mir auch die eine oder andere Fußnote gewünscht. Zwar findet sich im Anhang ein 20 Seiten starkes, alphabetisch sortiertes Literaturverzeichnis, was ich richtig klasse finde. Aber an manchen Stellen hätte mir ein direkter Verweis zur jeweiligen Quelle gefallen.

Roger Hackstocks „Energiewende. Die Revolution hat schon begonnen“ informiert, schockiert, klärt auf, rüttelt wach und motiviert den Leser, daran zu glauben, dass die Menschheit durchaus das Potential besitzt, sich zukünftig komplett durch erneuerbare Energien zu versorgen. Es bedarf noch viel Aufklärungs- und Überredungsarbeit, aber die Weichen sind bereits seit Langem gestellt. Dieses Buch sollte Pflichtlektüre für alle Zweifler sein, denn hier bekommen sie die Argumente und Fakten um die Ohren, die nötig sind, um sie endlich zu einem Umdenken zu bewegen!

4 von 5 Schreiberpaletten

Sonntag, 23. März 2014

(Leider noch nicht-) Auslosung

Meine lieben Gewinnspielteilnehmerinnen!

Eigentlich wollte ich heute auslosen, aber nun muss ich euch doch noch ein paar Tage zappeln lassen. Ich hatte ja schon am Donnerstag geschrieben, dass noch etliche Karten fehlen. Da auch die letzten Tage nichts mehr ankam, habe ich nun diejenigen, von denen ich noch keine Post erhalten habe, angeschrieben. Zwar fehlt mir von einigen noch das Feedback, aber von ein paar anderen Teilnehmerinnen weiß ich jetzt, dass die Karten schon auf dem Weg sind. Und da die Leute nichts dafür können, wenn die Post so langsam ist oder wenn meine Mail mit meiner Adresse im Spamordner landet, möchte ich gerne auf diese Karten warten. Ich hoffe, damit sind alle einverstanden.

Ich denke, dass die fehlenden Karten bis spätestens Mittwoch da sind, sollte die Post nicht plötzlich anfangen zu streiken. Und ihr müsst euch auch keine Sorgen machen, dass ihr eventuell euren Gewinn verpennt, denn ich hatte ja versprochen, dass ich die Gewinnerinnen anmailen werde.

Sorry, dass das so chaotisch ist!

Donnerstag, 20. März 2014

Gewinnspielerinnerung / Aktueller Stand

Wer mein Bloggeburtstagsgewinnspiel noch nicht kennt, bei dem man 4 Bücher gewinnen kann ---> KLICK

Ich dachte mir, ich mache mal für die bisherigen Teilnehmerinnen eine kleine Übersicht, welche Karten ich schon erhalten habe. Die letzten Tage kamen leider gar keine Karten, ich hoffe nicht, dass das an der Post liegt...

Von 19 angekündigten Karten kamen bis jetzt 10 an. Da die meisten, von denen die Karten noch ausstehen, schon seit über einer Woche meine Adresse haben (Manche haben mir später gemailt, das habe ich natürlich berücksichtigt!), und ich ja eigentlich am kommenden Sonntag auslosen wollte, weiß ich jetzt nicht, ob doch die Ein oder Andere wieder abgesprungen ist. In diesem Fall würde ich euch darum bitten, mir das einfach kurz mitzuteilen, ich bin euch ja auch nicht böse deshalb! Aber ich wollte fairerweise auf alle Karten warten, bis ich auslose, nur wenn ihr mir doch keine schickt, kann ich - und die anderen Teilnehmer - natürlich lange warten. ;-)

An alle, die mir eine Karte bislang geschickt haben, schonmal vielen lieben Dank, ich freue mich wirklich sehr über eure Post! :-)

Bislang im Lostopf sind:

Melanie E.
Stefanie P.
Melanie B.
Janine B.
Hanne K.
Kathrin W.
Anja S.
Eva F.
Nadja Z.
Stefanie R.

Wenn ihr euch nicht in der Liste findet, vielleicht könnt ihr euch ja kurz hier melden, ob ihr noch mitmachen wollt, das wäre super!

Mittwoch, 19. März 2014

Rezension: "Das Leben ist eine Windmühle. Neues von Frau Antje ihrer Familie" von Ben Bergner

Auch mein Delfter Käsehobel darf wieder mit aufs Bild!
Daten zum Buch:
erschienen am: 7. August 2013
Verlag: LangenMüller
ISBN: 9783784433387
192 Seiten
Preis: 12,99 €

Zum Inhalt:
Wiedersehen mit Gab und Nuki!

Mittlerweile sind Gabriel und Anouk mit ihrem 1. Kind schwanger und haben ihr marodes Hausboot gegen ein Schuhkartonhaus in einem Dorf in der Provinz Limburg eingetauscht. Nachdem Nuki den kleinen Remco ganz gezellig im Kreise von Familie und Freunden im Wohnzimmer der Schwiegereltern zur Welt gebracht hat, liegt das Sexleben der beiden total brach.

Außerdem hat Gab noch immer keine Arbeit, aber dafür haufenweise Ideen, wie er Geld scheffeln kann. Allein, an der Umsetzung scheitert’s... So ist Anouk immer noch Alleinverdienerin und viel zu beschäftigt, um Gabs Frau Antje-Sexträume zu erfüllen.

Und als ob die verdorrte Libido unseres Helden nicht schon tragisch genug wäre, nervt natürlich nicht nur wieder die holländische Verwandtschaft mit ihrer Geselligkeit, auch die Nachbarn halten Gab ganz schön auf Trab. Und zu allem Überfluss stellt Nuki auch noch ein knallhartes Programm auf, um aus Gab einen waschechten Holländer zu machen! Ob es für den Teilzeit-Misanthropen doch noch ein Happy End in punkto Karriere, Sex und Geselligkeit geben wird? 

Meine Meinung: 
Bereits der 1. Band „Ich heirate Frau Antje ihre Familie“ konnte mich begeistern. Dennoch können Leser, die den Vorgänger nicht kennen, problemlos in diesen Band einsteigen.

Das Buch ist ein ausgewiesener erfundener Tatsachenroman, und was von dieser Geschichte nun wirklich dem Autor und seiner echten Nuki passiert ist, bleibt der Fantasie des Lesers überlassen. Auf jeden Fall bleibt dem Protagonisten auch hier wirklich nichts erspart! Gab und Nuki machen dort weiter, wo sie im 1. Band aufgehört haben. Mittlerweile verheiratet, haben die beiden ihr Hausboot verlassen und eine Familie gegründet. Nuki muss immer noch die Finanzen der Familie stemmen, während Gab von einer Schnapsidee zur nächsten stolpert. Wir treffen wieder die alte Riege der holländischen Verwandtschaft, neu hinzugekommen ist nun die schräge Nachbarschaft, die in Gabs Schuhkartonhaus ein- und ausgeht und ungeniert das Sexleben von Gab und Nuki kommentiert. Und auch Baby Remco sorgt für viel Trubel, da sich seine Eltern immer wieder um die Erziehung streiten, denn beide halten natürlich die Stange für ihr eigenes Land hoch. Gab und Nuki sind so liebenswert wie im 1. Band, aber nicht alle Figuren in diesem Buch fand ich sympathisch, so gingen mir z. B. Arjen und Leenert total auf die Nerven.

Ben Bergners Schreibstil ist gewohnt locker, spritzig und humorvoll. Die Geschichte ist aus Gabs Sicht erzählt, und seine Ansichten und Gedankengänge sind die meiste Zeit sehr amüsant zu lesen. Er besitzt immer den nötigen Galgenhumor, um seine Situation zu ertragen, und ich habe mich oft gefragt, ob ein real existierender Mensch tatsächlich so viel aushalten kann. ;-) Humor ist immer relativ, deshalb fand ich nicht jede Szene lustig, denn vieles ist überzogen, und manchmal wurde es mir auch zu viel des Guten. An etlichen Stellen habe ich für Ben Bergner und seine Frau gehofft, dass diese Begebenheit nun hinzugedichtet wurde und nicht so passiert ist...

Die Story prescht dann auch im Schweinsgalopp voran und Gab bzw. der Leser kommt kaum zum Verschnaufen. Man muss sich stets vor Augen halten, dass die Charaktere in diesem Buch teilweise arg überzeichnet werden. Man erfährt zwar viel über die Niederlande und ihre Bewohner, lernt nebenbei sogar ein bisschen Niederländisch. Aber man sollte nicht den Schluss ziehen, dass alle Holländer so schräg und gezellig sind wie ihre Landesgenossen in diesem Buch. Hier wurden vermutlich alle Stereotypen verwurschtelt, die in diesem kleinen Land zu finden sind: Die nichtsnutzigen Kiffer, der Familienvater, der sich heimlich in Frauenklamotten schwingt oder die Swingerclub-Bonuskarteninhaber. Wer dieses Buch ernst nimmt, hat danach ein völlig überzeichnetes Bild der Holländer, deshalb muss man hier wirklich locker und mit dem nötigen Sinn für Humor an die Lektüre herangehen, sonst hat man mit diesem Buch eher weniger Spaß.

Die kleine holländische Namenskunde im Anhang, analog zum kleinen Hollandlexikon im 1. Band, war ganz nett, aber meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig.

Auch wenn vieles überzogen wird, musste ich die meiste Zeit doch herzhaft lachen, was ich selten tue, und alles in Allem fühlte ich mich jederzeit gut unterhalten. Das Buch liest sich so flüssig, dass ich es in wenigen Stunden regelrecht weginhaliert habe. Sollte es eine Fortsetzung geben, bin ich sicher wieder dabei! 

4 von 5 Schreiberpaletten

Dienstag, 18. März 2014

Neuzugänge

Ooops, I did it again... Ich habe wieder ordentlich zugeschlagen. Es ist aber auch schwer... Schuld daran ist meine Heimatstadt, die einfach keine Selbsthilfegruppe für Büchersüchtige anbietet! Ich werde nochmal dem Oberbürgermeister schreiben. Der aber erst noch in 2 Wochen gewählt wird, wird also noch dauern, bis das ins Rollen kommt. So lange kann ich leider nichts dagegen tun, ich muss sie haben, ALLE!!!

Rezensionsexemplare


- Robin Sloan, "Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra": Ich hatte bei der Leserunde auf "Was liest du?" Glück. Dieses Buch wird ja momentan ziemlich gehypt, aber so nach den ersten 40 Seiten bin ich noch nicht sooo begeistert. Mal sehen, wie gut das Buch noch wird.

- Ben Bergner, "Das Leben ist eine Windmühle": Die Fortsetzung von "Ich heirate Frau Antje ihre Familie" (Hier findet ihr die Rezi.), das ich bereits sehr amüsant fand. Habe das Buch schon gelesen und werde die Rezi die Tage endlich einstellen. Die Leserunde auf LB mit dem Autor ist so amüsant wie die zum 1. Buch.

- Stefan Bachmann, "Die Seltsamen": Ich habe die Buchaktion mit der genialen Homepage von Anfang an verfolgt und durfte mich über ein Rezensionsexemplar freuen. Bereits ausgelesen, Rezi muss ich noch schreiben. 

- Antoinette Lühmann, "Das Geheimnis des Spiegelmachers": Dieses Jugendbuch darf ich für "Blogg dein Buch" lesen. Es spielt in Amsterdam, und ich habe ja ein Faible für Holland. :-)


Gewonnen


- Anne Hertz, "Wunschkonzert": Dieses Buch habe ich auf Tanjas Blog "Lesen und mehr" gewonnen, die anlässliches ihres 3. Bloggeburtstages wahnsinnige 3 Wochen lang täglich ein Buch verlost hat! Wahnsinn! Ich freue mich sehr über das Buch, da es auch noch von den Autorinnen signiert ist. :-) Und dazu noch eine Autogrammkarte für meine Sammlung. (Mir fällt gerade auf, dass ich ein ziemliches Sammeltier bin: Bücher, Autogrammkarten, Ansichtskarten, Briefmarken,...) Nochmal vielen Dank, liebe Tanja, für diese klasse Aktion!

- Daniel Wichmann, "Ella. Ein Hund fürs Leben": Dieses Buch wollte ich sooo gerne haben, hatte bei der Leserunde auf LB zwar kein Glück, aber bei der Blogtour. Nochmal danke an Katja für das Buch! :-)


Geschenkt bekommen


- Charlotte Booth, "Reiseführer in die Welt der Antike. Das alte Ägypten": Habe ich von einer Freundin bekommen als nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Dieser Reiseführer ist so geschrieben, dass man sich im Falle einer Zeitreise gut im alten Ägypten zurechtfindet. Witzige Idee! Jetzt brauch ich nur noch eine Zeitmaschine!

- "Kritzelblock fürs Büro": Auch ein Geschenk von meiner Freundin. Da sich in naher Zukunft bei mir karrieretechnisch eine große Änderung ergeben wird, werde ich vielleicht beizeiten diesen Kritzelblock nutzen können. ;-)


Ertauscht/gekauft


- Tom Buhrow, "tim fragt tom. Nachrichten leicht gemacht": Im Umsonstladen mitgenommen, ich mag Bücher, die komplexe Sachen kinderleicht erklären. 

- Sonia Rossi, "Fucking Berlin": Auch im Umsonstladen mitgenommen, klingt interessant, ich lese ja gerne Autobiographien.

- Erin Jade Lange, "Butter": Bei Tauschticket für 1 Ticket erhalten (aufgrund des Zustandes). Eine Story um einen stark übergewichtigen Teenager, der von seiner Schule gehänselt wird und ankündigt, sich zu Tode fressen zu wollen. Ein faszinierender Plot, ich freue mich schon auf dieses Buch.

- Allan & Cecilia Klynne, "Das Buch der antiken Rekorde": Für 1,50 € im Thalia mitgenommen, spricht natürlich mein Archäologenherz an. :-)

- Johanna Nilsson, "Ich hau erst mal ab": Im 1 Euro-Shop mitgenommen. Es geht um einen Roadtrip eines Mädchens, dessen beste Freundin Amok gelaufen ist. Klingt nach starkem Tobak!


Sodele, da war ich doch... gemäßigt... *hust* Kennt ihr irgendein Buch davon oder habt eins davon auf eurer Wunschliste?

Montag, 10. März 2014

Rezension: "Herz aus Glas" von Kathrin Lange

Daten zum Buch:
erschienen am: Januar 2014
Verlag: Arena
ISBN: 9783401069784
416 Seiten
Preis: 16,99 €

Zum Inhalt:
Die 16jährige Juli lebt mit ihrem Vater, einem Bestsellerautor, in Boston. Als der ihr vorschlägt, die Weihnachtsferien bei seinem Verleger Jason auf Martha’s Vineyard zu verbringen, ist sie mäßig begeistert, doch als sie erfährt, dass sie sich dort um Jasons 19jährigen Sohn David kümmern soll, sagt sie aus Pflichtbewusstsein (und weil sie von ihrem Dad ein neues Handy versprochen bekommt) schließlich zu. Denn David ist seit dem Freitod seiner Verlobten Charlie depressiv und selbstmordgefährdet.

Auf Martha’s Vineyard angekommen, leidet Juli sehr unter der ständigen Abweisung durch David, für den sie immer stärkere Gefühle entwickelt. Juli muss sich nicht nur um Davids Wohlbefinden sorgen, bald ist sie selbst in Gefahr, denn die seltsamen Stimmen, die sie hört, verwirren immer mehr ihren Geist und treiben sie hinaus auf die Klippen... Dieselben Klippen, von denen sich nicht nur Charlie in den Tod stürzte, sondern auch im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche andere Frauen. Dieselben Klippen, die von einer jungen Frau namens Madeleine verflucht wurden, die einst bei einem Schiffbruch vor den Klippen tödlich verunglückte. Wird auch Juli ein Opfer von Madeleines Fluch werden?

Meine Meinung:
Dies ist der 2. Jugendthriller von Kathrin Lange, den ich gelesen habe, und ich mag ihren Schreibstil einfach. Die Sprache ist jugendgerecht, aber niveauvoll, und das Buch liest sich sehr flüssig.

Die Geschichte wird von Juli als Erzählerin in der Vergangenheitsform geschildert. So nimmt der Leser teil an ihren Gedanken und Gefühlen, und teilweise bewertet sie Ereignisse auch selbst („Hätte ich damals gewusst, dass...“ u. Ä.) Die Protagonistin war mir eigentlich von Anfang an sympathisch, sie ist für ihr Alter recht vernünftig und empathisch. Auch David mochte ich irgendwie, nachdem ich ihn gemeinsam mit Juli etwas besser kennengelernt hatte. Einzig die starke Faszination, die Juli von Anfang an für David verspürt, konnte mich nicht ganz erreichen, für mich ging das mit dem Verlieben etwas zu schnell.

Juhu, du hast das Glasherz zur Blogtour
des Nachfolgebandes "Herz in Scherben" gefunden! :-)
Die Geschichte ist sehr spannend, die Grundstimmung im Buch bedrückend und düster, aber auch trotz aller Geschehnisse meist irgendwie unaufgeregt und ruhig. Stück für Stück werden die Puzzleteile zusammengesetzt und ergeben langsam einen Sinn. Die Stimmung im Buch ist recht beklemmend, und man hat das Gefühl, zusammen mit Juli wirklich langsam verrückt zu werden. Ich wusste bis zum Schluss nicht so recht, wer hinter den ganzen mysteriösen Vorgängen nun steckt. Tatsächlich Madeleines Geist und ihr Fluch, oder gibt es für alles eine sehr weltliche Erklärung? Natürlich hatte ich meine Verdächtigen, aber diese wechselten im Laufe der Geschichte, bis ich vollends verwirrt war. Zwischendurch konnte ich mir auch eine übersinnliche Lösung vorstellen.

Der Showdown war dann auch überraschend, bzw. es gab sogar zwei Showdowns. Gestört daran hat mich lediglich, dass sich beide sehr ähnelten – hier sind wir auch schon bei meinem Kritikpunkt: Einiges hat sich für meinen Geschmack etwas zu oft wiederholt. So stehen die Klippen natürlich sehr im Mittelpunkt der Geschichte, aber ich glaube, ein paar Ausflüge dorthin hätte man sich sparen können. Dieses ständige „Huch, ich stehe plötzlich an den Klippen und will springen, wie kommt denn das jetzt?“ war irgendwann ermüdend. Für mein Empfinden hätte man diesbezüglich die Story ohne Verluste etwas abspecken können.

Auch die ständigen Reibereien zwischen Juli und David waren mir manchmal etwas zu viel. Mal ist David total abweisend, dann wieder sucht er Julis Nähe. Juli wiederum ist mal furchtbar einfühlsam und bettelt um Davids Aufmerksamkeit, dann wiederum beschimpft sie David wegen seiner Arroganz und Abweisung. Das alles geht so oft hin und her, dass ich manchmal von den beiden genervt war.

Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, was ich auch bei ausgewiesenen Buchreihen sehr begrüße. Ich mag es einfach nicht, wenn man mitten in der Story mit einem üblen Cliffhanger in der Luft hängen gelassen wird und ein Jahr oder länger auf eine Fortsetzung warten muss. Alle Fragen werden geklärt, und eigentlich wüsste ich nicht, woran ein Folgeband noch anknüpfen könnte, doch die letzten Sätze geben Hinweise darauf, dass Juli bald wieder nach Martha’s Vineyard zurückkehrt.

Der gelungene Auftakt einer spannenden Jugendthriller-Trilogie, der mich sehr gut unterhalten hat, aber auch noch Luft nach oben lässt.

4 von 5 Schreiberpaletten

Freitag, 7. März 2014

1. Bloggeburtstag mit Gewinnspiel

Heute kann es regnen, stürmern oder schnei'n, denn ich strahl ja selber wie der Sonnenschein... *gröhl*

Vor genau einem Jahr habe ich meinen kleinen Haus- und Hofblog mit dem Eintrag "Nicht noch ein Bücherblog!" zum Leben erweckt. Seitdem habe ich hier fast 50 Rezensionen veröffentlicht, euch mit meinen Neuzugangspostings offen und ehrlich gezeigt, dass ich ein Suchtproblem habe, und mit euch über dies und das rund ums Thema "Bücher und Lesen" geplaudert.

Vor wenigen Wochen hat dann auch die Anzahl meiner GFC-Follower die 100er-Marke geknackt, worüber ich mich sehr gefreut habe! Eigentlich wollte ich zu diesem Anlass schon ein kleines Gewinnspiel starten, aber ich war etwas im Stress und kam nicht dazu, und dann fiel mir auf, dass ich ja sowieso bald Geburtstag habe.

Aaaalso, ich möchte gerne ein bisschen mit euch feiern, und deshalb habe mir 4 Bücher ausgesucht, die ich gerne verlosen möchte. Ich hoffe, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist (Mein letztes Gewinnspiel hatte eher eine maue Resonanz. ;-)) und sich der/die ein oder andere beteiligt.

Zu gewinnen gibt es diese 4 Kameraden:


Eins vorweg: Bis auf "Im Land der Orangenblüten", das neu und ungelesen ist, sind die Bücher aus meinem persönlichen Regal und wurden von mir 1x gelesen. Allerdings sehen ALLE wie neu aus, denn ich gehe mit meinen Schätzen sehr pfleglich um! "Und konnten es einfach nicht fassen" sowie "Echt mieses Timing" sind Hardcover und dementsprechend stabil. Bei "Pandablues" habe ich höllisch aufgepasst, dass es keinen Knick im Buchrücken gibt, und es ist mir gelungen. :-)

Buch Nr. 1: "Echt mieses Timing" von Martha Brockenbrough"


 Ein schönes Jugendbuch, dessen Lektüre mir viel Spaß gemacht hat. Meine Rezension dazu findet ihr hier.


Buch Nr. 2: "Im Land der Orangenblüten" von Linda Belago

Wer Familiengeschichten in exotischen Ländern (hier: Surinam) gerne liest, wird dieses Buch bestimmt mögen.


Buch Nr. 3: "Und konnten es einfach nicht fassen" von Sabine Thomas

Die Autorin ist Anwältin und hat hier eine Kurzgeschichtensammlung vorgelegt, die von realen Fällen inspiriert wurde. Meine Rezi dazu findet ihr hier.

  
Buch Nr. 4: "Pandablues" von Britta Sabbag

Die Fortsetzung von "Pinguinwetter", das ich bereits sehr lustig fand. Absolut was für Chick Lit-Fans, und wer den Vorgänger mochte, wird dieses Buch über die chaotische Charlotte genauso gerne lesen wie ich. Natürlich wieder mit obligatorischem Daumenkino an den Seitenrändern. ;-)
 
Sodele, ich hoffe, hier ist für jeden was dabei!

Und weil ich ja generell ein gieriger und materieller Mensch bin, mache ich es euch diesmal nicht ganz so einfach. Um eines der Bücher zu gewinnen, müsst ihr euch nämlich ein bisschen ins Zeug legen.

Neben Büchern gibt es nämlich noch etwas Anderes, das mein Sammlerherz erfreut: Ansichtskarten aus aller Welt! Ich bin seit einiger Zeit bei "Postcrossing" und freue mich immer über hübsche Postkarten. Und deshalb habe ich mir folgende Teilnahmeregeln ausgedacht:

1. Schreibt mir eine Mail an schatzichwilleinbuchvondir@gmx-topmail.de. Ihr müsst da nichts Besonderes reinschreiben, es reicht, wenn ihr mir mitteilt, für welches Buch ihr gerne in den Lostopf hüpfen möchtet (dürfen auch mehrere sein). Und ihr könnt mir natürlich schonmal eure Postadresse nennen.

2. Ich schicke euch meine Postadresse. Natürlich wäre es schöner, sich einfach überraschen zu lassen, aber dann müsste ich meine Adresse hier öffentlich posten, und das möchte ich nicht, da ich nicht weiß, ob hier jemand mal reinguckt, der damit Missbrauch betreibt. Ich bitte um euer Verständnis. 

3. Schickt mir eine Ansichtskarte von eurem Heimatort. Oder, wenn ihr gerade im Urlaub seid, von eurem Urlaubsort. Am meisten freue ich mich über ganz normale Touri-Ansichtskarten (egal ob ein großes Motiv oder Multi-View), die Städte und Landschaften zeigen, aus denen die Karte abgeschickt wurde. Schreiben könnt ihr darauf, was ihr wollt. :-) Ich freue mich über jegliche Grüße. Unterschreibt einfach mit dem Namen, unter dem ihr mir auch gemailt habt, damit ich euch zuordnen kann.

4. Am 23. März lose ich aus, bis dahin sollte eure Karte also hier angekommen sein.. Ich werde die Gewinner dann auch benachrichtigen, so dass ihr keine Angst haben müsst, dass ihr nichts von eurem Gewinn mitkriegt. ;-)

Ach ja, über neue Follower würde ich mich zwar freuen, aber ihr müsst mir NICHT folgen für die Teilnahme. Und ihr dürft auch aus dem Ausland teilnehmen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand mitmacht und nicht vor den ca. 45 Cent Einsatz zurückschreckt. Ich denke, die Gewinnchancen sind ziemlich gut hier. ;-) Und ich freue mich wirklich sehr über jeden einzelnen postalischen Gruß!

Und nun: AUF DIE PLÄTZE, FERTIG, LOOOOOOOOS!!!!!!!!!!

Mittwoch, 5. März 2014

Rezension: "WARP - Der Quantenzauberer" von Eoin Colfer

Daten zum Buch:
erschienen am: 17. Februar 2014
Verlag: Loewe
ISBN: 9783785579091
352 Seiten
Preis: 16,95 €

Zum Inhalt:
Die 17jährige Chevron ‚Chevie‘ Savano arbeitet in Los Angeles als verdeckte Ermittlerin für das FBI. Als sie bei einem Undercover-Einsatz an einer Highschool Mist baut, wird sie nach London strafversetzt. Dort soll sie zu ihrer Rehabilitierung unter der Leitung des schrägen Agenten Orange für das „Witness Anonymous Relocation Programme (= WARP)“ eine geheimnisvolle Metallkapsel bewachen. Der Job klingt zwar langweilig, aber einfach. Doch dann verschwindet Agent Orange, und ein 14jähriger Junge mit Cockney-Akzent fällt aus der Kapsel. Verfolgt von dessen Meister, dem skrupellosen Mörder Garrick, beginnt für Chevie und Riley eine wilde Verfolgungsjagd durch die Zeiten.

Meine Meinung:
Mit „WARP – Der Quantenzauberer“ legt Eoin Colfer einen fulminanten Auftakt für seine neueste Reihe hin. Hier stehen ganz klar Action und Spannung im Vordergrund. Bereits im 1. Kapitel wird der erste Mord begangen, und ab hier bleiben sowohl den Protagonisten als auch dem Leser kaum Zeit zum Verschnaufen. Mit Garrick hat der Autor einen Bösewicht par excellence geschaffen, der seine blutigen Kreise im modernen und viktorianischen London zieht. Und es scheint unmöglich, dass zwei auf sich allein gestellte junge Menschen diesem regelrechten Antichristen jemals entkommen, geschweige denn ihn besiegen können. Denn Garrick wird während des Zeitsprungs mit erstaunlichen Fähigkeiten ausgestattet und nimmt es nun selbst mit den blutrünstigsten Verbrechern problemlos auf.

Eoin Colfers  Schreibstil ist gewohnt flüssig und unterhaltsam, trotz der vielen Spannung und Gewalt blitzt hier auch öfter sein Humor durch, die Figuren haben stets einen ironischen oder gehässigen Spruch auf den Lippen, und das Sich-Zurecht-Finden in Zukunft bzw. Vergangenheit lässt natürlich auch Spielraum für ein paar Gags. Nebenbei erhält man noch ein bisschen Geschichtsunterricht zum viktorianischen England. Nichtsdestotrotz ist die Story dank Garrick geprägt von Gewalt in einem Ausmaß, das ich in einem Jugendbuch von Eoin Colfer nicht unbedingt vermutet hätte.

Gelungen fand ich die verschiedenen Charaktere, allen voran Chevie, Riley und Garrick. Da das Buch abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, erfahren wir nach und nach immer mehr über die Figuren, über ihr Gefühlsleben und ihre Vergangenheit. So setzt sich im Laufe der Story Puzzleteil für Puzzleteil zusammen und ergibt ein immer klareres Bild darüber, wie die Figuren miteinander verstrickt sind und was es mit der Zeitkapsel und WARP wirklich auf sich hat. Man kommt den Figuren näher, v. a. Riley mochte ich sehr, Chevies Großmäuligkeit ging mir zwar etwas auf die Nerven, aber auch sie wurde mir immer sympathischer. Selbst Garrick tut einem manchmal im richtigen Moment leid, aber die meiste Zeit hab ich mir gewünscht, dass er endlich zur Strecke gebracht wird.

Es gibt viele kritische Stimmen, die zahlreiche Ungereimtheiten und mangelnde Logik im Handlungsablauf bemängeln. Tatsächlich stolperte ich auch über die eine oder andere Sache. Z. B. wieso Garrick aus der Zeitkapsel als mutierter Übermensch tritt, während Andere es bestenfalls unversehrt, oft aber auch mit unschönen Nebenwirkungen (fehlende Gliedmaßen oder Körperteile von Tieren) aus dem Zeitstrom schaffen. Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich das alles bei einem Jugendbuch etwas lockerer sehe, ich fühlte mich dennoch gut unterhalten, die Geschichte an sich ist ja schon nicht gerade realistisch, insofern habe ich die paar Ungereimtheiten einfach hingenommen.

Das Finale ist in sich abgeschlossen, wofür ich bei Reihen stets sehr dankbar bin, hält aber dank des Epilogs die Spannung bis zum Schluss hoch und lässt mich sehr gespannt auf den nächsten Teil zurück. Für mich ein gelungener, hochspannender Reihenauftakt, der mich gut unterhalten hat, aber  für die Folgebände noch ein bisschen Luft nach oben lässt.

P.S.: Eine Bitte bzw. Warnung: Viele von euch werden (wie ich) sicherlich die Artemis Fowl-Bücher kennen. Lasst es bitte sein, die beiden Reihen miteinander zu vergleichen! Meiner Meinung nach ist ein direkter Vergleich einfach nicht möglich. WARP ist rasanter und brutaler, es treten völlig andere Charaktere auf. Verderbt euch also nicht den Lesespaß, indem ihr unnötige Vergleiche aufstellen wollt.

4,5 von 5 Schreiberpaletten

Montag, 3. März 2014

Zwischengeplauder

Also gerade komme ich nicht so recht dazu, so viel zu bloggen, wie ich gerne möchte. Nach der Arbeit bin ich irgendwie immer fix und foxi und kann mich zu gar nichts mehr aufraffen. :-( Zum Glück ändert sich das bald, denn nach dieser Woche habe ich erstmal eine Woche Urlaub. :-) Und da ich nicht wegfahre, habe ich zumindest endlich wieder richtig Zeit zum Lesen, wenn nichts dazwischenkommt. Ich freu mich schon, eine Woche lang diesen Laden nicht mehr sehen zu müssen...

Eigentlich hatte ich ja angekündigt, dass ich zum 100. Blog-Follower ein Gewinnspiel veranstalten werde. Da ich das jetzt auch wieder so lange herausgezögert habe, werde ich das ganz einfach mit meinem 1. Bloggeburtstag zusammenlegen. Der ist nämlich auch bald, und zwar diese Woche! :-) Dann werde ich gleich ein paar Bücher verlosen und hoffe, dass für jeden was dabei ist.