Sonntag, 12. Juli 2015

Rezension: "Hotelwelten. Luxus, Liftboys, Literaten" von Ralf Nestmeyer

Ok, ich oute mich: Ich nehme gerne mal ein paar
Pröbchen aus Hotelbadezimmern mit... Wer ohne
Schuld ist, werfe den ersten Stein!
Daten zum Buch:
erschienen am: 20. Mai 2015
Verlag: Reclam
ISBN: 9783150110232
259 Seiten
Preis: 24,95 € (HC)
Hier geht's zur Verlagsseite!

Zum Inhalt:
"Glanz, Luxus und internationales Flair, Urlaub, Freiheit und Unbeschwertheit - das Hotel ist Sehnsuchtsort, Ort des Rückzugs, aber auch Raum künstlerischen Schaffens und nicht zuletzt Schauplatz der Literatur.

Ralf Nestmeyer begibt sich in diesem Buch auf Spurensuche: Er zeigt die Entwicklung des Hotels von den frühen Pilgerherbergen über das klassische Grand Hotel bis hin zu den Traumpalästen in Las Vegas und schildert den "Luxus durch Technik", die immer prunkvoller werdende Ausstattung, vom Aufzug bis zum Pool auf dem Dach. Er charakterisiert das Personal und seine Rollen, vom Liftboy bis zum Direktor, porträtiert die Hotelier-Legende César Ritz und widmet sich schließlich denen, für die der ganze Aufwand betrieben wird: den Gästen - den Zuflucht suchenden Autoren, den Hochstaplern und Dieben, den Stammgästen mit ihren Marotten, und denen, die niemals mehr auschecken."
(Klappentext)

Meine Meinung:
Generell lese ich sehr gerne Sachbücher, die sich mit den unterschiedlichsten Themen beschäftigen. Und ein Buch über Hotels fehlte bislang noch in meiner Sammlung. Ich übernachte gerne in Hotels und betrachte das als kleinen persönlichen Luxus. Deshalb wollte ich Ralf Nestmeyers "Hotelwelten" gerne lesen.

Aber ich muss leider sagen, ich hatte etwas ganz Anderes erwartet. Es ist mein erstes Buch dieses Autors, und ich bin wirklich beeindruckt, wie viele Reiseführer, Sachbücher, Bildbände und Reportagen Nestmeyer bereits veröffentlicht hat. Beim ersten Hineinschnuppern fand ich seinen Schreibstil auch durchaus ansprechend.

Mit seinen "Hotelwelten" wurde ich allerdings nicht warm. Bereits von Anfang an fand ich den Schreibstil ziemlich nüchtern und sachlich, zu "aufzählend", ohne Charme, Witz oder Herz. Ich fand anfangs z. B. die Entwicklung des Hotels an sich oder die Abgrenzungen zwischen den verschiedenen Hotelarten (z. B. Boutiquehotel, Grand Hotel) ganz interessant. Aber auf der anderen Seite habe ich mich ziemlich durchgeknödelt und mich nicht gerade prächtig unterhalten gefühlt.

Mich persönlich haben auch irgendwann die vielen Zitate aus Romanen, die in Hotels spielen, ermüdet. Diese kamen in manchen Kapiteln so gehäuft vor, dass kaum ein Satz ohne Zitat auskam. Ich habe keinen dieser Romane (z. B. Thomas Manns "Felix Krull" oder Vicky Baums "Menschen im Hotel") gelesen, sie waren allesamt auch ehrlich gesagt nicht so mein Genre. Hier muss ich mir natürlich auch an die eigene Nase fassen, da der Autor natürlich nicht jeden Lesegeschmack treffen kann. Aber ich hätte aufgrund des Klappentextes nicht erwartet, dass die Beschreibung von fiktiven Hotels und Hotelgästen eine solch große Rolle in diesem Sachbuch spielt. Literaturliebhaber kommen hier aber wirklich auf ihre Kosten.

Alles in Allem war "Hotelwelten" leider kein Buch für mich. Ich hätte viel lieber mehr Anekdoten aus dem Hotelbereich gelesen, weniger aneinandergereihte Fakten und fiktive Hotelbeschreibungen aus Romanen. Für Leser, die sich sehr intensiv mit der Welt der Hotels auseinandersetzen möchten, ist dieses Buch aber natürlich eine tolle Quelle. Für meinen Geschmack war es aber zu nüchern, fast schon wissenschaftlich.

Nichtdestotrotz hat sich der Autor hier sehr intensiv und professionell mit dem Thema "Hotels" auseinandergesetzt. Ergänzt werden seine Ausführungen durch ein ausführliches Literaturverzeichnis. Er hat ordentlich recherchiert und zeigt das auch. Ich greife gerne mal zu einem anderen Buch von Herrn Nestmeyer, da ich denke, dass bei seinen anderen Werken bestimmt etwas dabei ist, das auch mich begeistern kann. Schade, dass es dieses Mal bei uns beiden nicht gefunkt hat.

3 von 5 Schreiberpaletten

Vielen Dank an Ralf Nestmeyer für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Von der Wiege bis zur Bahre - Kommentare, Kommentare! Und ich freue mich über jeden Einzelnen davon. :-)